zur Navigation springen

Video: A24 bei Meyenburg : Weiter Behinderungen nach LKW-Brand, ab 18 Uhr Vollsperrung

vom

Schon wieder A24, schon wieder bei Pritzwalk: Die Autobahn war in Richtung Berlin komplett gesperrt - ein Sattelschlepper stand in Vollbrand. Heute wieder Behinderungen durch Bergung des LKW

svz.de von
erstellt am 16.Jan.2017 | 22:40 Uhr

Nach dem Brand eines mit Textilien beladenen Sattelschleppers am gestrigen späten Abend, bleibt es auch heute bei Einengungen des Richtungsverkehrs nach Berlin. Aktuell ist eine Spur für den Verkehr freigegeben, der Lkw steht auf dem Standstreifen. Gegen 15 Uhr wird ein Spezialfahrzeug den Brandmüll verladen und abtransportieren.

Auch danach bleibt die A24 dort einspurig, bis um 18 Uhr eine Vollsperrung in Kraft tritt. Diese wird 4 bis 5 Stunden andauern und der Verkehr an der Abfahrt Meyenburg von der Autobahn auf die Umleitungsstrecke geleitet. "Das wird noch einmal sehr spannend", so ein Sprecher der Autobahnpolizei. Denn bis 0 Uhr müssen die Arbeiten wegen der verschiedenen, langfristig geplanten Schwerlast-Transporte zwingend beendet sein. "Die können nicht auf der Autobahn stehen bleiben."

Gestern war es zu einem Großeinsatz der Feuerwehren aus der gesamten Region gekommen: Bei -11° Celsius mussten die Kameraden versuchen, einen mit Textilien beladenen Sattelschlepper zu löschen. Das Fahrzeug hatte gegen 21 Uhr zwischen Meyenburg und Pritzwalk aus bislang ungeklärter Ursache Feuer gefangen und brannte in voller Ausdehnung.

Laut einem Sprecher hatten die Kameraden sechs Stunden mit den Flammen zu kämpfen. Aber auch mit widrigen Bedingungen - immer wieder sorgte der strenge Frost für zugefrorene Atemgeräte und Schläuche. Erst gegen 3 Uhr in der Früh konnte die Autobahn in Fahrtrichtung Berlin wieder freigegeben werden.

Die kürzeste Umfahrung verläuft ab der Anschlussstelle (18) Meyenburg auf die B 103 (über Falkenhagen) nach Pritzwalk. Im dortigen Stadtgebiet geht es auf die B 189 (über Heiligengrabe) zur eigentlichen Anschlussstelle (19) Pritzwalk zurück. Von dort aus geht es weiter nach Berlin. 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen