zur Navigation springen

Stadtbibliothek Bad Wilsnack : Wächter über 4000 Bücher

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

35-jähriger Pritzwalker ist seit dem 1. August neuer Leiter der Stadtbibliothek Bad Wilsnack / Ausleihsystem wird moderner

svz.de von
erstellt am 28.Aug.2014 | 12:00 Uhr

Die Bad Wilsnacker Stadtbibliothek hat einen neuen Leiter: Seit dem 1. August steht der Pritzwalker Stephan Paul der Bücherei in der Karthanehalle vor. Er löst Heidrun Graf ab, die sich nach 43 Dienstjahren in den Ruhestand verabschiedete.

Mit seinen 35 Jahren ist Stephan Paul ein vergleichsweise junger Bibliothekar. Noch ungewöhnlicher ist, dass er einer der wenigen Männer in dem seit DDR-Zeiten von Frauen dominierten Beruf ist. Doch der Pritzwalker kann sich nichts Besseres vorstellen. „Die Liebe zum Buch begleitet mich seit meiner Kindheit. Ich habe mein Hobby quasi zum Beruf gemacht“, erzählt er.

Nach der Bundeswehr und einem Bundesfreiwilligendienst machte Paul eine Ausbildung in Meyenburg zum Fachangestellten für Medien und Informationsdienste im Fachbereich Bibliothek. Während dieser Zeit absolvierte er Praktika in fast allen Prignitzer Büchereien. In Bad Wilsnack machte er auf Heidrun Graf einen so guten Eindruck, dass die 64-Jährige sich an ihn erinnerte, als ihr Ruhestand näher rückte. Auf ihre Anregung hin entschied sich die Stadtverwaltung schließlich für Paul als neuen Leiter. Heidrun Graf arbeitete ihn zwei Monate lang ein. „Er ist sehr qualifiziert und war einfach die richtige Wahl“, beurteilt die 64-Jährige ihren Nachfolger.

Heidrun Graf hat Stephan Paul viel Arbeit hinterlassen. So wird die rund 4000 Medien umfassende Bibliothek aktuell auf ein digitales System umgestellt. Karteikarten haben dann ausgedient, stattdessen erhält jedes Medium einen Barcode und wird im Computer erfasst. „Das geschieht nach und nach, aber der Großteil aller Medien ist schon eingearbeitet“, so Paul. Nach der Umstellung tauschen Wilsnacks Leser ihren Benutzerausweis gegen eine Chipkarte und erhalten eine Quittung über ihre ausgeliehenen Bücher, CDs und DVDs.

Überhaupt wird die Bibliothek, die 2015 ihr zehnjähriges Bestehen feiert, künftig wesentlich digitaler und somit moderner. Im nächsten Jahr wollen alle Prignitzer Büchereien auf die so genannte Onleihe umstellen – so auch die Kurstädter. Dann können Nutzer mit einem kompatiblen E-Reader Bücher auch auf elektronischem Wege ausleihen.

Für Stephan Paul bedeuten die Neuerungen nicht nur Vorteile, denn die entsprechenden Gerätschaften, wie etwa ein Barcodescanner, sind teuer. Er muss noch sparsamer als ohnehin schon mit einem Jahresbudget von 1500 Euro wirtschaften, das die Stadt der Bücherei zubilligt. „Eine Modernisierung ist aber unvermeidlich, wenn die Bibliothek ansprechend bleiben soll“, ist er sich bewusst. „Wir sind daher auf Spenden und Unterstützung angewiesen.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen