Bälow putzt sich heraus : Vorbereitung für den 700. Geburtstag

Entlang der Mauer auf einem kleinen Wall liegen jetzt die Grabsteine der Altvorderen.
Entlang der Mauer auf einem kleinen Wall liegen jetzt die Grabsteine der Altvorderen.

30 Teilnehmer packten am Wochenende beim Arbeitseinsatz auf dem Friedhof tatkräftig mit an.

von
24. April 2017, 20:45 Uhr

„Mit vielen Leuten schafft man auch eine Menge“, freut sich Gerald Neu. Der Vorsitzende des Bälower Dorfclubs gönnt sich gemeinsam mit den 30 Frauen und Männern, die sich an diesem Vormittag zum Arbeitseinsatz auf dem Friedhof des Dorfes eingefunden haben, eine kurze Kaffeepause. Dann geht es weiter, „denn wir wollen heute auch noch viel schaffen“, sagen sie.

Unter den Fleißigen ist auch Gemeindebürgermeisterin Heike Warnke. Bälow gehört zur Gemeinde Rühstädt. Die Gemeinde hält den Friedhof in Ordnung, hat beispielsweise auch für das neue Dach und die Fassade der Feierhalle gesorgt.

Und trotzdem gibt es darüber hinaus immer etwas zu tun. So streichen einige Frauen, darunter Heidrun Betke und Angelika Ohm, die Friedhofstore. Andreas Bock hat von seiner Firma Eggers Umwelttechnik Unterstützung in Form von Material erhalten, mit dem nun beim Arbeitseinsatz eine Fläche vor der Trauerhalle ausgekoffert wird.

An der Friedhofsmauer haben Männer einen langen flachen Wall aufgeschüttet und dort jene Grabsteine ordentlich abgelegt, deren Gräber abgelaufen sind bzw. nicht mehr existieren.

Hans Gießler gehört zu den älteren Bälowern, kann sich selbst auch noch an so manchen erinnern, dessen Name auf den Grabsteinen steht. Nebeneinander liegen jetzt die Erinnerungssteine von zwei ehemaligen Bälower Bürgermeistern. „Ich denke, wir haben eine gute Lösung zur Aufbewahrung gefunden“, sagt Gießler. Es ist ein Stück Bälower „Geschichte, die wir so in Ehren halten.“

Apropos Geschichte: Der Arbeitseinsatz reiht sich laut Neu in die Vorbereitungen zum 700. Geburtstag des Dorfes im nächsten Jahr ein.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen