Wittenberger Touristenführer 2019 : Von Dömitz bis Tangermünde

Mit dem neuen Touristenführer wirbt Wittenberge für seine schöne Wasserseite.
Mit dem neuen Touristenführer wirbt Wittenberge für seine schöne Wasserseite.

Wittenberger Touristenführer 2019 seit gestern erhältlich. Auflage beträgt 25 000 Stück

23-11368044_23-66107913_1416392308.JPG von
08. Januar 2019, 05:00 Uhr

Pünktlich zur ersten Touristikmesse dieses Jahres in Magdeburg am zurückliegenden Wochenende, der „Prignitzer“ berichtete gestern, konnte der Kultur- und Tourismusbetrieb (KSTW) in der Elbestadt seinen Touristenführer für 2019 vorlegen. Seit gestern ist das Heft in der Touristinformation im Kultur- und Festspielhaus erhältlich. In der nächsten Woche beginn die Auslieferung des Führers an die Servicestellen, an Bettenanbieter und einschlägige öffentliche Verwaltungen im Umkreis von 50 Kilometern. Auf Anfrage erfolge, sagt Simone Albers, Marketingchefin des KSTW, auch ein deutschlandweiter Vertrieb.

Das Informationsheft ist – wie bereits in den zurückliegenden Jahren – wieder in einer Auflagenhöhe von 25 000 Stück erschienen. „Wir tragen damit dem hohen Bedarf Rechnung, der sich über die Jahre entwickelt hat“, so Albers. Erfahrungsgemäß ist der Touristenführer auch bei Einheimischen begehrt. Und das aus mehreren Gründen: Gibt er doch einen umfassenden Überblick über die Veranstaltungen im Laufe des Jahres einschließlich touristischer Führungen und anderer Angebote, die auch für Hiesige von Interesse sind. Außerdem enthält der Tourismusführer zahlreiche Tipps für Ausflüge. „Und zwar von Nord bis Süd, also von Dömitz bis Tangermünde. Wir bewegen uns rechts und links der Elbe“, sagt Simone Albers mit Verweis darauf, dass Wittenberge das Tor zur Elbtalaue ist.

Dem trägt auch das Coverfoto mit dem Blick aufs Wasser, die Hafenspeicher, die alte Ölmühle und die Elblandbühne Rechnung. Nicht zu übersehen ist der rote Button mit dem Hinweis auf 20 Jahren Elblandfestspiele in diesem Jahr.

Der Touristenführer kann kostenlos abgegeben werden, er trägt sich durch die darin enthaltenen Anzeigen selbst.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen