Von der Perleberger Richtung Külz-Berg

Wohnungsgenossenschaft unterstützte Ansiedlung, um Infrastruktur zu stärken

svz.de von
04. Dezember 2013, 00:34 Uhr

Von der Perleberger Straße Richtung Külz-Berg: Die Physiotherapeutin Heike Reichardt ist mit ihrer Praxis in die Straße der Einheit umgezogen. Karsten Korup als geschäftsführender Vorstand der Wohnungsgenossenschaft „Elbstrom“ (WGE) hieß sie und ihre Mitarbeiterinnen Kerstin Dröge, Antje Brunsendorf und Manuela Schmeichel in dem Wohngebiet willkommen. „Wir sind als Genossenschaft froh über die Entscheidung, sich hier anzusiedeln“, so Korup. Damit sei im Wohngebiet neben der schon vorhandenen Physiotherapie ein weiterer medizinischer Dienstleister vor Ort, der eine wohnortnahe Versorgung garantiere. Das sei der Genossenschaft sehr wichtig. Denn der Külz-Berg soll auch auf lange Sicht als Wohngebiet zukunftssicher gestaltet werden. Deshalb auch hat die WGE den Praxisumzug unterstützt. Die Physiotherapeutin ist Mieterin bei der Genossenschaft. „Wir haben in der Straße der Einheit zwei Zweieinhalb-Zimmer-Wohnungen umgebaut, Wanddurchbrüche eingeschlossen“, sagt Korup. Aus den beiden Domizilen entstanden so moderne Praxisräume. Heike Reichardt hebt die unkomplizierte Zusammenarbeit mit der Genossenschaft und den anderen am Umbau beteiligten Firmen hervor.

Die neue Physiotherapie sei das jüngste, aber nur eines von mehreren Beispielen für die Anstrengungen, die die Genossenschaft zur Entwicklung der Infrastruktur im Wohngebiet rund um den Külz-Berg unternehme, so Korup.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen