675-Jahrfeier in Groß Lüben : Von der Historie bis zur Gegenwart

Liebevoll geschmückt  – wie hier    – waren die Vorgärten.
1 von 3
Liebevoll geschmückt – wie hier – waren die Vorgärten.

Hunderte Groß Lübener und Besucher feierten das 675-jähriges Bestehen. Der Festumzug mit mittelalterlichen und modernen Schaubildern war der Höhepunkt.

svz.de von
07. Juli 2014, 08:00 Uhr

„Echt toll gemacht.“ „Es ist alles so liebevoll geschmückt.“ Egal, wo man am Samstag hinhörte, die Begeisterung der Besucher und der Groß Lübener selbst auf ihrer 675-Jahrfeier war grenzenlos. Der Dorfkern an der Kirche mit seinem ureigenen Charme bot natürlich die entsprechende Kulisse für ein rundum stimmungsvolles Fest.

„Wir sind überwältigt von dem Besucherandrang“, freute sich Bernhard Behrens vom Festkomitee. Und Kurator Hans-Dieter Haas, der als mittelalterlicher Ratsherr verkleidet, tapfer die brütende Hitze ertrug, meinte: „Ich finde es ganz toll, dass so viele Leute aus der Umgebung gekommen sind. Da hat sich die Mühe der rund 20 bis 25 Helfer gelohnt.“ Und ob: Der absolute Höhepunkt stieg pünktlich um 14 Uhr. Die Menschenmassen versuchten irgendwo am Straßenrand ein schattiges Plätzchen zu finden, um den großen Festumzug durchs Dorf zu erleben. Historische Kostüme von 1339 bis 1800, Schaubilder vom Handwerk (z. B. Schmied oder Müller), aus der Gastronomie, der Landwirtschaft, der Feuerwehr von damals und heute oder vom Groß Lübener Vereinsleben (Reit- und Fahrverein, Kartenclub, Seniorenstammtisch, Jäger) reihten sich aneinander. Natürlich fehlte auch nicht der historische Männergesangsverein, der „wiederbelebt“ wurde. Seinerzeit hatte er stets eine Chorleiterin. Diese Rolle übernahm am Wochenende Birgit Bockler, und sie hatte unter dem großen Jubel vom Straßenrand die Männer im Griff, die „ich würd’ ja so gerne noch bleiben, aber der Wagen, der rollt…“ anstimmten und zum Abschluss: „Muss i denn, muss i denn, zum Städtele hinaus…“ Anschließend „stürmten“ alle das riesige Büfett mit insgesamt über 100 Kuchen der 12. Klasse aus dem OSZ Wittenberge und der 11. Klasse des Marie-Curie-Gymnasiums Wittenberge, die mit ihren Einnahmen die Kassen für ihre Abi-Feiern im nächsten Jahr aufbessern.

Schüler der Elbtalgrundschule Bad Wilsnack und der Geschwister-Scholl-Grundschule Perleberg hatten Fotos und Bilder zu Groß Lüben gemacht. Die Besucher entschieden über die Gewinner. Filipp Teichert (6. Klasse, Elbtalgrundschule) gewann den Malwettbewerb, den Fotowettbewerb Niklas Penkuhn (6. Klasse, Geschwister-Scholl-Grundschule), Luise Kuhblank (1. Klasse, Elbtalgrundschule) den Extrapreis für den besten gemalten und gebastelten Eisbecher. Der Sonderpreis für ein Gemeinschaftsbild mit einem Dorfpanorama ging nach Bad Wilsnack.

Das bunte Programm unter anderem mit Marktständen, Auftritten des Schulchores der Elbtalgrundschule unter Leitung von Constanze Prehn, dem Festkonzert am Freitagabend, und, und, und rundeten das gelungene Fest ab.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen