zur Navigation springen
Der Prignitzer

17. Oktober 2017 | 11:42 Uhr

Jugendweihe : Vom Outfit bis zum Catering

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Tipps und offerierte Mode für den festlichen Tag

von
erstellt am 16.Feb.2015 | 12:00 Uhr

Wo sich sonst alles um das Geld dreht, da stand am Sonnabend die Jugend im Mittelpunkt. Der Jugendweihe e. V. hatte zur zweiten Jugendweihemesse eingeladen und die Sparkasse Prignitz übernahm wieder die Rolle des Gastgebers.

„Einfach mal schauen“, das wollte Bastian. Er besucht die Friedrich-Gedike-Oberschule und feiert demnächst Jugendweihe. Outfitmäßig soll es locker sein, „ich könnte mich aber auch mit einem Anzug anfreunden“, so Bastian. „Auf jeden Fall keine Jeans“, fügt Papa Ronald Kell ein.

Das Äußere muss schon zum Anlass passen und da lässt sich sicher einiges machen. „Sicher“, kommt es im Chor von Heike Bayer und Petra Borns. Mit einer Kollektion von Jugendweiheoutfits sind sie präsent. Und offeriert werden einige Modelle der Modeausstatter aus Perleberg, Wittenberge und Stendal von den Jugendlichen selbst.

Auf dem Laufsteg auch Sarah. Sie besucht das Marie-Curie-Gymnasium in Wittenberge und hat sich selbst schon für einen Kleidertraum in dunkelblau entschieden. „Die Farbe ist offenkundig in diesem Jahr der Renner“, so Petra Borns. Heike Bayer hingegen hat die Erfahrung gemacht, dass vor allem Farbe in Kombination mit Spitze und leicht schwingenden Stoffen gefragt sei.

Und bei den jungen Herren? Da gehe der Trend schon zum Anzug – die Erstausstattung eben klassisch dunkel. Ein farbiges Hemd oder eine auffallende Krawatte bzw. Fliege geben dem Ganzen einen jugendlichen Touch. Überaus Mutige können das Ganze auch noch mit Hosenträgern aufpeppen, so die Empfehlung der Modeausstatter.

Bei Doreen Eggert von Hair Lounge konnten sich die Jugendlichen die Tipps für die passende Frisur holen. Bei den Mädels sind Hochsteckfrisuren – geflochten oder gelockt – gefragt.

Natürlich will man zur Jugendweihe schick aussehen, gesteht Vanessa aus Wittenberge. So recht wisse sie aber noch nicht, was sie anziehe. „Vielleicht finde ich heute hier was.“ Und auch Madleen aus Sargleben ist noch auf der Suche. Auf jeden Fall sei der Schmuck, der auf der Messe angeboten wurde, schon ein Hingucker.

Vom Outfit bis zum Catering reichte die Offerte am Sonnabend auf der zweiten Jugendweihemesse, zu der Silke Markgraf, Mitarbeiterin des Jugendweihe e. V., wieder etliche Jugendliche mit ihren Eltern begrüßen konnte.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen