Prignitzer öffnet Türen : Vom Gefängnis zur Fleischerei

23-11368046_23-66107915_1416392335.JPG von 14. Dezember 2019, 05:00 Uhr

svz+ Logo
Ute und Harald Prüter öffnen ihre Tür für den „Prignitzer“.
Ute und Harald Prüter öffnen ihre Tür für den „Prignitzer“.

Bevor auf dem Anwesen Wittenberger Straße 94 Handwerk und Handel einzogen, erwarteten „Bewohner“ hier schwedische Gardinen.

So lange sich Ute Prüter erinnern kann, war das Haus in der Wittenberger Straße 94 eine Fleischerei. Wobei Stadtarchivarin Silvia Pieper und Hobbyhistoriker Jens Nering haben für den „Prignitzer“ heraus gefunden, dass das Anwesen durchaus eine bewegte Vorgeschichte hat. 1883 hat Bäckermeister Otto Mertens das Haus bauen lassen. Er hatte seine Bäckere...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite