Neues Bistro : Vom Bahnhofskiosk zum Bistro

Noch ein gestellter Anblick, doch so in etwas nur noch einladender soll es hier demnächst aussehen. Im Hintergrund ist schon angedeutet, wo die große Terrassentür ihren Platz erhält.
Noch ein gestellter Anblick, doch so in etwas nur noch einladender soll es hier demnächst aussehen. Im Hintergrund ist schon angedeutet, wo die große Terrassentür ihren Platz erhält.

Stadt als Eigentümer sowie neue Mieter sanieren und bauen derzeit um. In vier Wochen soll möglichst schon Eröffnung sein

23-11368046_23-66107915_1416392335.JPG von
25. Juni 2017, 12:00 Uhr

Sie haben das Perleberger Bahnhofsgebäude gekauft. Ihr Ansinnen: So schnell wie möglich soll hier wieder Leben einziehen, der Bahnhof wieder zum Tor zur Stadt werden (der „Prignitzer“ berichtete bereits). Nun stellten sie, die namentlich noch nicht genannt werden möchten, ihre Pläne im Kulturausschuss vor.

Gewerbe, Wohnen und Kultur gepaart mit touristischen Offerten, so könnte man auf einen kurzen Nenner bringen, was die Käufer hier planen. Doch bevor es an das unter Denkmalschutz stehende Bahnhofsgebäude geht, haben sie ein anderes Objekt im Blick: Den kleinen Kiosk am Bahnhof. Seit zwei Wochen ist jener geschlossen – „bleibt es aber nicht“, fügen die neuen Mieter an. In etwa vier Wochen soll Eröffnung sein. Und bis dahin wandelt sich der Kiosk, der der Stadt gehört, zu einem kleinen Bistro. Inzwischen sind Maurer, Maler und Dachdecker hier bereits am Wirken. „Arbeiten, die schon lange geplant waren und bereits vor dem Mieterwechsel angeschoben wurden“, ist von Klaus-Dieter Gerloff, zuständiger Hochbauer bei der Stadt, zu erfahren. Die neuen Betreiber seien aber ein Grund mehr, hier auch von außen noch mal alles schick zu machen. Dazu zähle auch der Einbau einer großen zweiflügeligen Terrassentür, die faktisch den Blick frei gibt auf das Bahnhofsgebäude. Den eigentlichen Innenausbau einschließlich geplanter kleiner Terrasse übernehmen die neuen Mieter. Die wollen hier unter anderem auch mit Liegestuhl im Grünen bei Kaffee und Kuchen oder dergleichen etwas Sommerflair schon am Bahnhof verbreiten.

Im Innern des einstigen Kiosk wird modernisiert, entsteht ein kleiner Gastraum, wo man frühstücken, leichte Gerichte zum Mittag einnehmen bzw. Kaffee und Kuchen genießen kann – und alles auch to go. Ob das Mobiliar zur Eröffnung auch schon das endgültige ist, steht noch etwas in den Sternen. Denn vorschwebt den Eigentümern vom Bahnhofsgebäude, dass auch im Bistro Bahnatmosphäre einzieht, beispielsweise mit Sitzen aus der 1. ICE-Klasse.

Und auch den touristischen Aspekt haben sie mit einem Fahrradverleih bereits im Auge. „Allerdings wollen wir diesen nicht selbst führen, sondern suchen Händler bzw. Werkstätten aus der Region, die das übernehmen.“ Interessenten können sich melden, ebenso Mitarbeiter fürs Bistro. Ansprechpartner ist Klaus Reinhard Voss (01515/ 0658677.

„Wir werden schon selbst hinterm sprichwörtlichen Tresen stehen, aber können das nicht die Woche über von morgens bis abends.“

Entlang der Bahnlinie Richtung Wittenberge und Pritzwalk fahrradmäßig ein Einwegsystem zu installieren, das könnte ebenso noch eine Offerte sein, die man prognostisch dann auf E-Bikes ausdehnen könnte – „samt Ladestation auch für E-Autos am Bahnhof“.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen