zur Navigation springen

Feuerwehr Perleberg : Versicherer fordert Parkplätze für Wehr

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Fläche vorhanden und beräumt

von
erstellt am 20.Aug.2014 | 12:00 Uhr

Noch sind es ganze neun Parkplätze vor der Wache der Perleberger Ortswehr, die im Einsatz für die Kameraden zur Verfügung stehen. Und das seit nun mehr 20 Jahren. Der Versicherer aber fordert, dass entsprechend der Anzahl der Sitzplätze auf den Einsatzfahrzeugen auch Parkplätze vorzuhalten sind. Und genau daran arbeite man derzeit, ist auf Nachfrage von Uwe Schleich, zuständig für Feuerwehren und den Katastrophenschutz bei der Stadt, zu erfahren.

Die Fläche, die am Hof angrenzt, wurde inzwischen beräumt, die Ruine abgerissen. Wo derzeit der Rasen sprießt, soll der neue Parkplatz entstehen. „Für mindestens 16 Fahrzeuge“, ergänzt Uwe Schleich. Die genaue Zahl könne man aber noch nicht benennen. Ein Grund: Die Parkplätze werden etwas breiter, als übliche Stellplätze, denn im Einsatzfall geht es um Schnelligkeit.

Mit den Parkplätzen entsteht zugleich auch eine eigene Auffahrt für die privaten Pkw der Einsatzkräfte, „denn Anfahrtswege der Kameraden und Ausfahrtswege der Wehr dürfen sich nicht kreuzen“, so verlangt es der Versicherer.

Bestandteil des Projektes ist zudem eine entsprechende Beleuchtung, die über Sensoren gesteuert werden soll, um Energie zu sparen.

„Wir hoffen“, so Uwe Schleich, „dass wir im nächsten Jahr mit den Bauarbeiten beginnen können. Das ist aber letztlich abhängig von der Haushaltslage der Stadt.“

Perspektivisch sei geplant, den gesamten Hof der Feuerwache auf Vordermann zu bringen. „Denn auch unser Ölabscheider ist bereits in die Jahre gekommen“, so Schleich. Zudem müssen hier noch einige Altlasten beseitigt werden.

Optimistisch rechne man, dass in zwei, drei Jahren das Anwesen einschließlich Umzäunung, die dem benachbarten, von der Kreisverwaltung genutzten Areal angepasst werden soll, fertig ist.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen