zur Navigation springen

Ostprignitz-Ruppin : Verrückte Randalierer unterwegs

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Vier Männer beschäftigen die Polizei in Kyritz, Neuruppin und Wittstock mit Sachbeschädigungen und Einbrüchen

von
erstellt am 14.Jan.2015 | 18:27 Uhr

Kurioser Fall für die Polizei im Nachbarkreis Ostprignitz-Ruppin: Am Dienstag randalierten vier offenbar angetrunkene und unter Drogen stehende Männer aus Dänemark zunächst in einem Supermarkt, brachen dann in ein Bürogebäude ein, beschädigten eine Tankstelle und verursachten schließlich einen Verkehrsunfall.

Gegen 19.50 Uhr meldeten Zeugen mehrere Randalierer in einem Kyritzer Supermarkt. Laut Polizeibericht hatte einer der Männer in den Verkaufsraum gekotet, sich dann aus einem Verkaufsregal verpackte Bettwäsche genommen und sich damit gereinigt. Anschließend habe er Waren aus den Regalen geworfen und das Geschäft verlassen. Als die Beamten am Markt eintrafen, verließ gerade ein dänischer Pkw mit zwei Personen den Parkplatz. Vor dem Markt standen zwei weitere Personen, die offenbar zu den flüchtenden gehörten, nach Angaben von Mitarbeitern aber nicht in die Sachbeschädigungen im Geschäft verwickelt waren.

Beide Männer waren angetrunken und wurden zur Klärung ihrer Identität zur Polizeiinspektion nach Neuruppin gebracht. Bei den Männern wurden ein Schlagring und ein Butterflymesser sichergestellt. Nach Feststellung der Personalien wurden die 23 und 24 Jahre alten Männer aus Dänemark um 22.30 Uhr aus dem Gewahrsam entlassen.

Gegen 23.10 Uhr erfuhr die Polizei von einem Einbruch in ein Bürogebäude in Neuruppin, wo Scheiben eingeschlagen und Büroräume durchwühlt worden waren. Kriminaltechniker sicherten am Tatort Blutspuren an der eingeschlagenen Scheibe. Die Polizei schließt nicht aus, dass die beiden zuvor entlassenen Dänen diesen Einbruch begangen haben, denn gegen 23.25 Uhr randalierten die beiden an einer Tankstelle, wobei einer von ihnen frische blutende Verletzungen aufwies. Noch vor Eintreffen der Beamten flüchteten die Männer zu Fuß, konnten aber im Nahbereich aufgegriffen werden. Nach Angaben der Tankstellenmitarbeiterin hatten beide gegen die Eingangstür getreten, einer warf einen Feuerlöscher gegen eine Scheibe. Beide wurden in Gewahrsam genommen. Auf dem Revier gab einer der Männer an, unter Platzangst zu leiden. Zur Prüfung der Gewahrsamstauglichkeit forderten die Beamten einen Arzt an. Inzwischen hatte der Beschuldigte bereits mit dem Kopf gegen die Wand geschlagen, der Arzt ließ den Mann zwangseinweisen.

Gegen 22.10 Uhr tauchten die beiden im Pkw geflüchteten Männer wieder auf. Gut zehn Kilometer nördlich von Kyritz war der 24-jährige Fahrer mit dem Peugeot von der Fahrbahn abgekommen, und im Graben gelandet. Der Beifahrer versuchte dann, dass Fahrzeug freizufahren. Während der Unfallaufnahme verhielten sich die Männer auffällig und gaben beide an, gefahren zu sein. Ein Drogentest reagiert bei beiden positiv, beim Fahrer auf Cannabis und beim Beifahrer auf Amphetamine. Sie wurden zum Polizeirevier Kyritz gebracht. Gegen beide Männer wurden Strafanzeigen wegen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis bzw. unter Drogeneinfluss aufgenommen. Im Anschluss wurden sie aus dem Polizeirevier entlassen.

Gegen 6.50 Uhr am Mittwoch traten beide wieder in Erscheinung, als sie in Wittstock Passaten beschimpften. Beide de wurden erneut zur Gefahrenabwehr in Polizeigewahrsam in Neuruppin genommen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen