zur Navigation springen

Vandalen in Wittenberge: Kunstobjekte und Deko zerstört

vom

Wittenberge | In der Nacht zu gestern trieben offenbar Vandalen in der Elbestadt ihr Unwesen. Sie zerstörten die erst am 15. Oktober anlässlich der Jubiläumsveranstaltung 165 Jahre Eisenbahn in Wittenberge vor dem Stellwerk Wm aufgestellten Figuren, die Besuchern den Einsatz von Gleisbauwerkzeugen demonstrieren sollten. Schüler des Marie-Curie-Gymnasiums hatten sie gemeinsam mit dem Müggendorfer Künstler Guntram Kretschmar in einem Kunstprojekt aus Draht und Gips modelliert. "Wir waren am Samstagabend bis kurz nach Mitternacht zu unserer Vereinsweihnachtsfeier im Stellwerk, und als wir uns auf den Heimweg machten, war noch alles in Ordnung", berichtet Elke Ludwig, von der die Idee für die Figuren stammt. "Am Sonntag früh um zehn hat ein Vereinsmitglied den Schaden bemerkt und die Polizei informiert. Wir können uns wirklich keinen Reim darauf machen, wer ein Interesse daran haben könnte, diese Schülerarbeiten zu zerstören."

Die Polizei Wittenberge hat die Anzeige aufgenommen und den Sachverhalt zur weiteren Bearbeitung an die Kripo übergeben. Ob die Tat am Stellwerk im Zusammenhang mit einem ähnlichen Fall in der Kyritzer Straße steht - hier wurde vor dem Haus der Familie Fischer eine Drachenfigur aus Terrakotta entwendet und zerstört - ist bislang unklar. Es sei aber unwahrscheinlich, da die Tatorte sehr weit auseinanderliegen, informierte die Polizei. Ausschließen könne man das aber nicht.

"Vielleicht schaffen wir es mit Hilfe von Herrn Kretschmar, die Figuren zu reparieren", hofft Elke Ludwig. "Die Reaktionen der Wittenberger auf die Aufstellung war so gut, dass es schade wäre, die Reparatur nicht wenigstens zu versuchen", so Elke Ludwig.

zur Startseite

von
erstellt am 11.Dez.2011 | 06:46 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen