zur Navigation springen
Der Prignitzer

25. November 2017 | 09:08 Uhr

Unbekannte werfen Grabsteine um

vom

svz.de von
erstellt am 09.Feb.2012 | 09:55 Uhr

Wittenberge | Polizei gestern auf dem Friedhof: Verwalter Reinhard Jaap und sein Mitarbeiter Ingo Lipinski mussten die Beamten rufen. "Unbekannte haben 16 Grabsteine umgestoßen. Vielleicht sind es sogar noch mehr, die wir nur noch nicht entdeckt haben", sagt Jaap. Das Friedhofsgelände ist schließlich 24 Hektar groß. Jaap und Lipinski sind fassungslos: "Wie können Menschen so etwas tun?"

Eine Wittenbergerin, die regelmäßig alle zwei Tage das Grab von verstorbenen Angehörigen besucht, entdeckte gestern, dass in unmittelbarer Nachbarschaft ein Grabstein nicht mehr auf seinem Sockel stand. Als sie sich umsah, fielen ihr weitere liegende Steine auf. Sie verständigte einen Friedhofsmitarbeiter. "Natürlich haben wir sofort Anzeige wegen Störung der Totenruhe erstattet", sagen Lipinski und Jaap. Dank der aufmerksamen Besucherin wisse man auch, dass die Besucher irgendwann in den letzten beiden Tagen ihr Unwesen trieben. Die Grabsteine sind in der Regel sehr gut im Untergrund verankert. "Das prüfen wir ja wegen der Sicherheit regelmäßig", sagt der Friedhofsverwalter. Um die Steine von den Haltezapfen zu bekommen, haben der oder die Unbekannten augenscheinlich Latten aus einer Zauneinfassung gebrochen. Der oder die Unbekannten müssen mit sehr viel Kraft vorgegangen sein. "Wahrscheinlich nachts, denn den Tag über sind hier immer Mitarbeiter und natürlich auch Besucher unterwegs." Jaap und Lipinski kündigen an: "Wir werden in den nächsten Tagen in allen Grabfeldern des Friedhofs Kontrollen vornehmen, ob noch mehr passiert ist, bitten Bürger, die Beobachtungen gemacht haben, um Hinweise." Denn es sei höchst verwerflich, wenn sich Menschen an Trauerstätten vergreifen. "Leuten, die so etwas tun, müssten ganz einfach die Hände abfallen", kommentiert eine ältere Dame, die ganz in der Nähe der umgestoßenen Steine das Grab ihrer Schwiegermutter besucht, voller Ärger.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen