zur Navigation springen
Der Prignitzer

19. November 2017 | 02:21 Uhr

Unbedachter Moment: Tasche weg

vom

svz.de von
erstellt am 12.Jul.2013 | 09:28 Uhr

Prignitz | Den Einkauf für das Wochenende wollte sie machen, freute sich darauf, denn der Hochzeitstag stand vor der Tür. Und dann das: In einem unbedachten Moment wurde der Prignitzerin (Name ist der Redaktion bekannt) im Wittenberger WEZ die Handtasche gestohlen. Alles war weg, Geldbörse mit sämtlichen Papieren, Autoschlüssel, persönliches Notizbuch mit wichtigen Telefonnummern und Einträgen."Wenn sie mir wenigstens das hätten wieder zukommen lassen", sagt die Frau. Sie hatte ihre Handtasche an den Einkaufswagen gehängt "und immer die Hand darauf gehabt, aber dann habe ich eine Geburtstagskarte gesucht, mir zwei angeschaut, und diesen Moment müssen der oder die Diebe ausgenutzt haben. Bevor ich es mitbekam, war die Tasche weg und die Diebe nicht mehr zu sehen. Das alles dauerte höchstens 1 bis 2 Minuten", beschreibt die Prignitzerin.

Für Dörte Röhrs, Sprecherin der Polizeidirektion Nord, der typische Fall für Gelegenheitsdiebe. "Die Tasche wird an den Einkaufswagen gehängt oder hinein gelegt, manche nutzen auch die Kindersitzvorrichtung, dann suchen die Kunden in Regalen, sind abgelenkt, und schon passiert es." Deshalb appelliert sie an dieser Stelle: Wenn schon Einkauf mit Handtasche, dann gehört diese fest an den Körper und möglichst verschlossen, damit diebische Elstern nicht schnell hineingreifen können. Und die Tasche gehört nach vorn und nicht auf den Rücken, wo man sie nicht im Auge hat.

Auf die Frage, ob die Häufung von Diebstählen in letzter Zeit auf eine kriminelle Bande zurück zu führen sei, sagt Dörte Röhrs, dass sie das weder bestätigen noch ausschließen könne. Denn die Bestohlenen seien meist nicht in de Lage, Angaben zu den Tätern zu machen, weil alles, wie auch im beschriebenen Fall der Prignitzerin, sehr schnell gehe.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen