Schönfeld : Umstrittene Windräder vor dem Aufbau

Schweres Gerät wird dieser Tage bei Schönfeld eingesetzt, um die umstrittenen drei weiteren Windkrafträder aufzubauen.
Schweres Gerät wird dieser Tage bei Schönfeld eingesetzt, um die umstrittenen drei weiteren Windkrafträder aufzubauen.

Seit Tagen ist in der Gemarkung Schönfeld und damit der Gemarkung Perleberg schweres Gerät unterwegs. Der Investor, die Denker und Wulf AG klagten beim Verwaltungsgericht in Potsdam das Baurecht für weitere drei Windräder ein.

svz.de von
06. Dezember 2013, 00:36 Uhr

Seit Tagen ist in der Gemarkung Schönfeld und damit der Gemarkung Perleberg schweres Gerät unterwegs. Wenn man von Blüthen Richtung Schönfeld fährt, kann man schon von Weitem sehen, dass sich einiges auf dem freien Feld bewegt. Derzeit werden dort drei weitere Windkrafträder aufgebaut, die die Mehrheit der Schönfelder gar nicht haben wollte. Denn ein Beschluss, den B-Plan für weitere Windkraftanlagen zu ändern, fand keine Mehrheit. Daraufhin strengte der Investor, die Denker und Wulf AG, einen Gerichtsprozess beim Verwaltungsgericht in Potsdam an, um sich das Baurecht für weitere drei Windräder einzuklagen. Auch Einwände des Landesumweltamtes aufgrund des Artenschutzes fruchteten nicht. „Der Prozess lief über mehrere Jahre, am Ende bekam der Investor Recht“, sagte Perlebergs Bauamtsleiter Hagen Boddin. Nun ist es soweit, und der Investor hat begonnen, die neuen Anlagen in der Gemarkung aufzubauen.

„Dieses Gebiet ist ein sehr kleiner Zipfel, der noch zur Gemarkung Schönfeld gehört. Aber er ist auch sehr dicht an den Häusern dran, so dass die Mehrheit der Schönfelder damals dagegen war“, so Boddin. Vom Investor war der zuständige Bereichsleiter gestern nicht zu erreichen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen