Eiserne Hochzeit : Treffer fürs Leben beim Maskenball

Gertrud und Horst Gröning sind seit mehr als 65 Jahren ein Paar.
Gertrud und Horst Gröning sind seit mehr als 65 Jahren ein Paar.

Gertrud und Horst Gröning aus Perleberg begingen am Sonnabend das Fest der Eisernen Hochzeit

von
29. Dezember 2014, 08:00 Uhr

Gertrud Gröning weiß es noch ganz genau: „Am 16. Februar 1948 lernten wir uns beim Maskenball in Krams kennen.“ Mit der Wahl ihres Tanzpartners habe sie damals gleich den Treffer für Leben gelandet, erzählt die 85-jährige Perlebergerin. Dass sie und ihr Horst einst das seltene Fest der Eisernen Hochzeit im Kreise einer tollen Familie begehen werden, war indes kurz nach Kriegsende nicht vorhersehbar. Im Gasthof Düpow hatten sich Kinder, Enkel und Urenkel vorgestern versammelt – zu einer Überraschungsparty. Denn die Jubilare wussten zuvor nichts von der anberaumten Feier. „Es haben wirklich alle dicht gehalten“, sagt die älteste Tochter, Sieglinde Mißfeldt. Jeder Gast überreichte dem Paar eine rote Rose. Die große Feier – ein Geschenk an Gertrud und Horst Gröning, die, wie ihre Kinder einhellig betonen, eigentlich immer nur gearbeitet haben, damit es der Familie gut geht. Speziell den Perlebergern wird vielleicht noch die Spargelplantage im Schwarzen Weg in Erinnerung sein, dort, wo sich heute der Hagebaumarkt befindet. Grönings betrieben sie im Nebenerwerb. Horst Gröning war im Hauptberuf 45 Jahre lang Eisenbahner, Gertrud Gröning arbeitete u. a. im HO-Kaufhaus, in der Küche der ehemaligen Mädchenschule und schneiderte für andere, „oft nächtelang“, erinnert sich die jüngste Tochter, Gabriele Schreyl, aus Perleberg.

1958 bauten Grönings ein Haus in der Feldstraße, leben dort noch immer selbstständig mit Unterstützung der jüngsten Tochter und der Awo. Angesprochen auf den ungewöhnlichen Heiratstermin sagt Gertrud Gröning, dass ihr Schwiegervater aus Kehrberg den vorgeschlagen habe. „Wenn ihr Weihnachten heiratet, schlachte ich ein Schwein und es gibt ein großes Festmahl“, lautete die Ansage. Außerdem habe der Pfarrer nicht anders Zeit gehabt. Und wie bleibt die Liebe so lange frisch? „Wenn es Missverständnisse gibt – spätestens abends wieder vertragen, nie ohne Gruß und Kuss aus dem Haus gehen. Außerdem nicht faul herumsitzen, das hält jung“, verrät Gertrud Gröning ein paar kleine Geheimnisse.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen