Wittenberger Tipps für Einheimische und Gäste : Touristenführer mit Rekordauflage

Sehenswert: der historische Lokschuppen in Wittenberge.
Sehenswert: der historische Lokschuppen in Wittenberge.

Wegen der großen Nachfrage werden erstmals 25 000 Stück des Informationsheftes gedruckt. Drei neuen Angebote aufgenommen.

von
06. Januar 2016, 17:50 Uhr

Das Gastgeberverzeichnis mit den Übernachtungsmöglichkeiten in Wittenberge und Umgebung ist erschienen. Der Touristenführer für dieses Jahr folgt in wenigen Tagen. Und wie in jedem Jahr ist dieses knapp 100 Seiten starke Heftchen auch allen Wittenbergern aufs Wärmste zu empfehlen, denn hier findet man die Tipps für Veranstaltungen, für Stadtführungen und Bustouren, fürs Wandern und Radeln in die Umgebung zu diverse Sehenswürdigkeiten auch in Nachbarregionen gut sortiert und übersichtlich. Verändert hat sich gegenüber den Vorjahren die Auflagenhöhe. „Wir gehen wegen der großen Nachfrage von 20  000 auf 25  000 Stück hoch.“ Das ist ein neuer Rekord. Angefangen hatte der Kultur- und Tourismusbetrieb mit einer Auflage von 5000 Stück.

Der Touristenführer 2016 wird 96 Seiten haben. „Er hätte bei den vielen Informationen, die vorliegen, auch weitaus stärker ausfallen könne. Aber wir beschränken uns wegen der Übersichtlichkeit auf unter 100 Seiten“, sagt Simone Albers, Marketingchefin des Kultur- und Tourismusbetriebs. Das Heft wurde etwas umstrukturiert, um Platz für jene neuen Angebote zu schaffen, mit denen der Kultur- und Tourismusbetrieb in diesem Jahr erstmals aufwartet.

Simone Albers erklärt, worum es sich handelt: „Wir haben in den letzten Monaten ein neues Angebot für den Nachwuchs entwickelt. Wenn Klassen an ihrem Wandertag etwas Spannendes unternehmen wollen, können wir es ihnen damit bieten.“ Verkleidet als Elbpiraten gehen Mädchen und Jungen auf Schatzsuche quer durch die Stadt, suchen nach Schatzverstecken, beantworten Fragen, um so das nächste Versteck zu finden. Zugeschnitten sei diese Piratenrallye auf verschiedene Altersgruppen. Wer sich dafür interessiert, kann sich bei der Touristinformation melden.

Neu und damit erstmals im Touristenführer vertreten sei eine Gästetour, die unter dem Motto steht: „Herzhaftes mit Herz“. Wie bei diesem Namen nicht anders zu erwarten, steht die Alte Ölmühle mit ihrem Gründer Herz im Mittelpunkt. „Bierverkostung inklusive“, fügt Simone Albers an.

Neu aufnehmen in seine Angebotspalette kann der Kultur- und Tourismusbetrieb für dieses Jahr erstmalig nach Absprachen mit dem Verein Historischer Lokschuppen zwei buchbare Touren in das Eisenbahnmuseum unter dem Thema „Treffpunkt Stellwerk“. „Wir denken, das kommt sehr gut an, denn die Leute können Draisine fahren. Der Katastrophenschutzzug wird besichtigt. Und im alten Luftschutzbunker am Bahnhof soll es nach Möglichkeit Kaffee und Kuchen geben.

Wie in den Vorjahren kann der Touristenführer kostenlos abgegeben werden. „Er steht wirtschaftlich auf sicheren Beinen, finanziert sich durch die Anzeigen selbst“, erklärt Albers.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen