zur Navigation springen

Tourismus: Hohe Erwartungen an das "Friedrich-Jahr"

vom

svz.de von
erstellt am 22.Jan.2012 | 07:51 Uhr

Potsdam | Das Jahr 2011 ist trotz miesen Wetters für die Tourismusbranche in Brandenburg erfolgreich verlaufen. Für das Jahr 2012 erwartet der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) eine gute Saison. "Das Preußen-Jahr im Zeichen Friedrichs des Großen wird viele Besucher in die Mark ziehen", sagte Hauptgeschäftsführer Olaf Lücke. In diesem Jahr wird der 300. Geburtstag Friedrichs II. gefeiert. Zudem hätten sich mehr wetterunabhängige Angebote etabliert. Dazu zählten Schwimmhallen, Museen und Tagungsstätten. "Dank dieser Entwicklung ist das Gesamtbild stimmig", so Lücke. Es bestehe inzwischen ein sehr gut ausgebautes Netz mit ausreichend Übernachtungskapazitäten.

Anlass für den Optimismus bieten vor allem die Zahlen des vergangenen Jahres. Die Bilanzen seien zwar noch nicht vollständig ausgewertet. "Ich denke aber, wir werden mit einem sehr guten Ergebnis aus dem Jahr 2011 kommen", so Lücke. "Im Hotelgewerbe gehen wir aber von einer Umsatzsteigerung um 4 Prozent aus." Für die Gastronomie zeichneten sich 2,5 bis 3 Prozent ab.

Ein derart positiver Abschluss berechtige zu Hoffnungen - zumal 2012 einige Höhepunkte für die Tourismusbranche biete. Das Preußen-Jahr sei ein zusätzlicher Impuls für die Branche, so Lücke. Im Juni erwartet der Tourismusverband Fläming in der Region zudem zahlreiche Naturfreunde aus der ganzen Republik zum Deutschen Wandertag 2012.

"Wir haben in den vergangenen Jahren unser Angebot erheblich erweitert und verbessert", so Lücke. Die Branche setze auf Qualität. "Man kann sich mittlerweile bei schlechtem Wetter in Brandenburg etwas einfallen lassen". Auch Tagungsstätten, Schwimmbäder und Museen verzeichnen laut Dehoga landesweit Zuwächse. "Mit diesem breiten Allround-Angebot sind wir weniger stark wetterabhängig". Neben der Region um die Hauptstadt Potsdam haben sich auch weitere Landstriche als Tourismusmagneten profiliert. "Sehr gute Entwicklungen sehen wir im Spree-Gebiet, aber auch in der Uckermark und der Lausitz", so Lücke. Es gebe landesweit ein gut ausgebautes Netz mit ausreichend Kapazitäten.

Durch die Inbetriebnahme des neuen Flughafens Berlin-Brandenburg im Sommer erwartet Lücke, dass weitere neue Hotels als Mitglieder des Dehoga hinzukommen.

Der Verband vertritt rund 1200 Mitglieder in Brandenburg aus Hotellerie und Gastronomie. Nach Angaben des Verbandes zählt die Tourismusbranche in der Mark etwa 20 000 Beschäftigte und 6000 Auszubildende. Mit einem Umsatz von 880 Millionen Euro pro Jahr bilde sie "eine tragende Säule der Wirtschaft".

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen