zur Navigation springen

Komparsen gesucht : Til Schweiger dreht in der Prignitz

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

70 Darsteller für Beerdigungsszene gesucht / Eine kleine Sprechrolle zu vergeben

von
erstellt am 23.Mai.2014 | 08:00 Uhr

Die Prignitz wird einmal mehr zur Kulisse für eine große deutsche Filmproduktion: Am 27. April fiel in Hamburg die erste Klappe zu Til Schweigers neuer Tragikomödie „Honig im Kopf“. Der Film erzählt die Geschichte der ganz besonderen Liebe zwischen der elfjährigen Tilda (Emma Schweiger) und ihrem Großvater Amandus (Dieter Hallervorden), der zunehmend vergesslich wird und mit dem Leben im Hause seines Sohnes Niko (Til Schweiger) nicht mehr alleine klar kommt. Obwohl es Niko das Herz bricht, muss er bald einsehen, dass für Amandus der Weg in ein Heim unausweichlich ist. Doch die kleine Tilda will sich auf keinen Fall damit abfinden, und sie entführt kurzerhand ihren Großvater auf eine chaotische und spannende Reise, um ihm seinen größten Wunsch zu erfüllen: Noch einmal Venedig sehen.

„Honig im Kopf“ ist ein Til Schweiger Film im Stil von „Knockin’ on Heaven’s Door“ und „Barfuss“. Zur hochkarätigen Besetzung zählen des Weiteren Jeanette Hain, Katharina Thalbach, Fahri Yardim, Claudia Michelsen, Tilo Prückner, Jan Josef Liefers, Tobias Moretti, Anneke Kim Sarnau, Tim Wilde, Carlo Ljubek, Dar Salim, Samuel Koch und Claudio Caiolo. Das Drehbuch verfassten Hilly Martinek und Til Schweiger. Tom Zickler ist erneut als Produzent mit dabei, als Kameramann komplettiert Martin Schlecht das Team.

Für den Dreh einer Beerdigungsszene in der Lenzerwische am 3. und 4. Juni sucht das Filmteam 70 Komparsen im Alter von 25 bis 70 Jahren sowie zwei Kleindarsteller. Ein zweijähriger Junge soll einen Sohn Schweigers spielen und ein Trauergast in einer kleinen Sprechrolle auftreten. Interessenten können sich formlos per Mail unter der Adresse barefootfilms@gmx.de bewerben. Dazu reichen Name, Handynummer und ein Foto. Ein Drehtag wird mit 50 Euro Aufwandsentschädigung vergütet. Die Bewerbungen müssen bis zum 30. Mai eingegangen sein.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen