Ferien in Karstädt : „Tierisch gut“ im Feriencamp

Die Ferienkinder konnten sich kaum von den niedlichen Kälbchen in der Agrargenossenschaft losreißen.
Die Ferienkinder konnten sich kaum von den niedlichen Kälbchen in der Agrargenossenschaft losreißen.

25 Mädchen und Jungen aus der Gemeinde besuchten die Agrargenossenschaft Karstädt

von
04. August 2016, 04:45 Uhr

„Es ist interessant, es müffelt nur“, sagt Fritz und spricht damit aus, was die anderen 24 Mädchen und Jungen denken, als sie am Dienstag über das Gelände und in einigen Ställen der Agrargenossenschaft Karstädt laufen. Simone Herzig, Facharbeiterin Tierproduktion, führte die Kinder zwischen acht und elf Jahren aus der Gemeinde Karstädt zum Melkkarussell, zum Jungrinderstall und als krönenden Abschluss zum Kälberstall. „Sind die niedlich“, „oh wie süß“, riefen sie. Viele von ihnen hatten keine Scheu, die Kälbchen an ihren Fingern saugen zu lassen. „Die beißen ja nicht. Ich kenne das. Mein Opa hatte auch mal ein Kalb, da habe ich das auch gemacht“, erzählt die achtjährige Luna. Und die Kinder haben gleich noch ein neugeborenes Kälbchen sehen können. Ein paar Mädchen konnten sich gar nicht von ihm trennen und verkündeten später als sich die ganze Truppe wiedertraf, dass sie „sogar gesehen haben, wie das Kälbchen seine ersten Schritte gemacht hat“.

Der Ausflug zur Agrargenossenschaft ist Teil des Feriencamps, das von der Gemeinde Karstädt und dem Landkreis unterstützt wird. In dieser Woche ist die erste Gruppe dran. In der dritten Augustwoche startet das zweite Feriencamp, das ebenfalls mit 25 Kindern voll besetzt ist. Und die Sozialarbeiterinnen Petra Bethke und Marlies Marks von der Gemeinde sowie Karina Pielach von der Jugendhilfe Nordwestbrandenburg (JNWB) sowie die Ehrenamtlerin Vivian Kaminski haben in diesem Jahr das Thema „tierisch gut“ für die Feriencamps ausgewählt. Und so dreht sich an den fünf Tagen alles um Tiere. Gestern machte sich die Gruppe auf zum Affenwald nach Malchow, was bis zur Busfahrt geheim gehalten wurde. Ein Besuch von Frank Hagedorn von der Waldschule Gadow steht auch noch an, er wird mit den Kindern Tiermotive schnitzen. Und an den Abenden in den Blockhütten auf dem Freibadgelände gibt es eine Menge Tiergeschichten und Tierkino. Natürlich hoffen die Kinder noch auf besseres Wetter, so dass sie wenigstens einmal in die Schwimmbecken springen können.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen