zur Navigation springen
Der Prignitzer

22. November 2017 | 08:42 Uhr

Tierheime in akuter Geldnot

vom

svz.de von
erstellt am 17.Apr.2012 | 08:19 Uhr

Potsdam | Den brandenburgischen Landestierschutzverband plagen finanzielle Nöte. "Wir haben seit Jahren das gleiche Problem, nämlich die Finanzierung der Tierheime", klagt die Landesvorsitzende Renate Seidel. Von den 27 lokalen Tierschutzvereinen des Verbandes unterhielten etwa die Hälfte Tierheime oder Auffangstationen im Auftrag der Kommunen. "Nur 5 bis 30 Prozent der Kosten eines Heims werden von den Kommunen übernommen, dabei geben sie ja den Auftrag." Beim Städte- und Gemeindebund habe man von dem Problem bislang nichts gewusst, sagte Geschäftsführer Karl-Ludwig Böttcher.

Milde Gaben kamen in der Vergangenheit von Spendern und aus dem Umweltministerium. Bislang seien 25 Vereine mit insgesamt 1,2 Millionen Euro aus dem Lottomittelfonds unterstützt worden, berichtete Claudia Szczes vom Ministerium. "Im vergangenen Jahr wurden an fünf Tierschutzvereine und Heime rund 87 000 Euro ausgereicht." Allein für die Kastration streunender Katzen seien in den vergangenen 20 Jahren 1,1 Millionen Euro bereitgestellt worden.

Völlig ohne öffentliche Gelder müssen private Tier-Asyle wie der Gnadenhof in Lehnitz (Oberhavel) auskommen. Der Hof mit integrierter Auffangstation für verletzte und misshandelte Tiere war Mitte Februar bekanntgeworden, weil er sechs Wildschweinjunge aufgenommen hatte. Hundedame "Baby" nahm sich der Findelkinder an. Zwischen 100 und 200 Wild- und Haustiere werden in Lehnitz durchschnittlich beherbergt. "Wir haben hier Meerschweinchen, ein Wildschwein, Hunde und Katzen", erzählt Mitarbeiter Norbert Damm. Vor allem auf die Vierbeiner mit Handicap habe man sich spezialisiert. Wie in den meisten Heimen sind auch die Tiere in Lehnitz auf die Versorgung durch freiwillige Helfer angewiesen. "Aktuell arbeiten hier mehr als zehn Ehrenamtliche und Praktikanten", sagte Damm. Seit der Hof vor etwa drei Jahren gegründet wurde, bringen zumeist Privatpersonen Pflegefälle vorbei.

In freier Wildbahn werden vor allem die Mitglieder des Naturschutzbundes (NABU) Brandenburg aktiv. Eine Daueraufgabe sei die ständige Erweiterung des Schutzgebietnetzes, erläuterte der Landesvorsitzende Tom Kirschey. "Durch Flächenkauf wollen wir dazu beitragen, Konflikte zwischen Mensch und Tier zu entschärfen, wie sie beispielsweise in Siedlungsgebieten des Bibers auftreten." Besonders engagiere sich der NABU derzeit für den Vogel des Jahres, die Dohle. Gerade in der Mark sei der Rabenvogel fast ausgestorben, weiß Kirschey. Grund für den Rückgang der Population sei die fortschreitende Sanierung der alten Dorfkirchen. "Dann finden die Vögel keine Nistmöglichkeiten mehr." Zusammen mit den Kirchen werden deshalb Aktionen geplant, um der Dohle rund um die Gotteshäuser wieder einen Platz einzuräumen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen