zur Navigation springen

Weitere Blitzer sollen aufgestellt werden : Teure Fotos: Blitzer bei Schönfeld ist Spitzenreiter

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Der größte Temposünder war doppelt so schnell als erlaubt. Jedoch nahm der Landkreis 2016 weniger an Bußgeld ein als in den Vorjahren.

von
erstellt am 17.Jan.2017 | 21:00 Uhr

Als schnellster Verkehrssünder 2016 in der Prignitz ist ein Autofahrer in die Statistik eingegangen, der am 7. Februar morgens um 4.39 Uhr bei Schönfeld mit 147 statt der erlaubten 70 Kilometer pro Stunde geblitzt worden ist. Dies bedeutet eine Geldbuße von 600 Euro, zwei Punkte in Flensburg und drei Monate Fahrverbot.

Insgesamt wurden im vergangenen Jahr Verwarnungen und Bußgeldbescheide in Höhe von 1,03 Millionen Euro erlassen, teilte der Landkreis auf „Prignitzer“-Nachfrage mit. Das ist weniger als in den beiden Vorjahren, was verschiedene Gründe hat. So war der Starkasten an der B189 in Wittenberge nach einem Vandalismusschaden lange außer Betrieb. Außerdem war die B189 lange Zeit Baustelle, weil der Fahrbahnbelag erneuert wurde. Dies führte ebenfalls zu dem Rückgang. Beim Blitzer in Groß Warnow kommen zwei Aspekte zusammen. Zum einen wird seit der Fertigstellung des A-14-Teilstücks nach Karstädt diese Straße nicht mehr so stark frequentiert. Zum anderen kommen viele Autofahrer durch die neue Verkehrsführung mit geringeren Geschwindigkeiten in den Ort hinein.

In der Prignitz überwachen fünf stationäre Geräte den fließenden Verkehr, zur mobilen Überwachung ist weiterhin ein Pkw in der Region unterwegs. Im Jahr 2015 wurden Buß- und Verwarngelder in Höhe von rund 1,21 Millionen Euro erlassen, 2014 waren es etwa 1,25 Millionen Euro. Auch einen kuriosen Fall gab es im vergangenen Jahr. So wurde am 8. Mai auf der B 195 hinter Cumlosen ein Radfahrer geblitzt. Er war laut Kreisangaben im Tempo-50-Bereich mit einer gemessenen Geschwindigkeit von 65 Kilometern pro Stunde unterwegs.

In diesem Jahr sollen weitere feste Blitzer aufgestellt werden. So zum Beispiel in Perleberg Nord, an der B5 in Richtung Perleberg. Ein genauer Termin wurde bisher noch nicht bestimmt, so der Landkreis. Grund für diesen neuen Blitzer ist, dass es dort immer wieder zu Unfällen kommt. Im Bereich der B5/B189 Nord ereigneten sich im Jahr 2015 bereits zwei Unfälle, wie auch 2014. Deshalb beschloss die zuständige Fachkommission, dass die stationäre Geschwindigkeitsmessanlage, die einst an der B 5 Richtung Quitzow stand, an dieser Unfallhäufungsstelle aufgestellt wird – genauer im Bereich zwischen der Einfahrt Neuer Hennings Hof und der Auffahrt Perleberg/Nord. Ob der Blitzer bei Schönfeld, der 2016 klarer Spitzenreiter war und auch den schnellsten Temposünder fotografierte, wieder montiert wird, ist noch nicht klar. Bis zu seinem Abbau am 19. Oktober wurden 2016 dort insgesamt 8995 Geschwindigkeitsmessungen ausgelöst.

Die Einnahmen von Verwarnungsgeldern- und Bußgeldern fließen in die Kasse des Landkreises. „Eine eindeutige Zuweisung der Einkünfte durch die anschließende Verwendung der Gelder ist schwer bis gar nicht aufzeigbar“, so Kreissprecher Frank Stubenrauch. Den Einnahmen stünden auch Ausgaben, wie zum Beispiel für die Wartung der Geräte, Strom und ähnliches gegenüber. Auch weiterhin will die Kreisverwaltung prüfen, wo gegebenenfalls neue Blitzer installiert werden müssen. Die Entscheidung fällt auf Basis der aktuellen Unfallstatistiken. Der Kreis betont, dass diese Investitionen in neue Anlagen der Verkehrssicherheit dienen. 



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen