zur Navigation springen
Der Prignitzer

22. November 2017 | 21:30 Uhr

Terrorhelfer in Brandenburg aufgespürt

vom

svz.de von
erstellt am 24.Nov.2011 | 08:20 Uhr

Potsdam/Karlsruhe | Die Spezialeinheit GSG 9 hat in Brandenburg einen Helfer der Zwickauer Terrorgruppe aufgespürt. In Mühlenfließ (Landkreis Potsdam-Mittelmark) nahmen sie den 32-Jährigen fest. Er soll die terroristische Vereinigung "Nationalsozialistischer Untergrund" (NSU) unterstützt haben.

Bei seiner Vernehmung machte der 32-jährige Beschuldigte vor Gericht keine Angaben, wie ein Sprecher der Behörde mitteilte. Andre E. ist nach Auffassung der Bundesanwaltschaft dringend verdächtig, die Terrororganisation NSU in zwei Fällen unterstützt zu haben. Er soll das Bekennervideo hergestellt haben, in dem sich die Gruppierung zu neun Morden und den Mordanschlägen auf zwei Polizeibeamte in Heilbronn bekennt. Außerdem soll Andre E. zwei NSU-Mitgliedern seine Bahncard und die seiner Ehefrau überlassen haben. Was tagelang spekuliert worden war, ist damit Gewissheit geworden: Die Zwickauer Terrorzelle, die für eine beispiellose Mordserie an ausländischen Mitbürgern verantwortlich sein soll, hat offensichtlich auch Verbindungen nach Brandenburg.

In dem märkischen Dörfchen lebte Andre E. bei seinem Bruder. Familienvater Maik E., der 2008 nach Grabow gezogen sein soll, ist kein Unbekannter. Laut Brandenburgischem Verfassungsschutz war er Stützpunktleiter der Jungen Nationaldemokraten in Potsdam, der Jugendorganisation der NPD. Der gelernte Dachdecker soll über gute Beziehungen zur rechten Szene in anderen Bundesländern, etwa in Sachsen-Anhalt, verfügen. Auch das Grabower Gehöft wird im Verfassungsschutzbericht erwähnt: Dort fänden "Treffen" statt, das Grundstück sei gegen "Einsichtnahme von außen abgeschottet".

Andre E. als Hersteller des Videos muss laut Generalbundesanwalt Harald Range von den Verbrechen der NSU gewusst "und deren Gesinnung geteilt haben". Er sei Inhaber einer Medienfirma, die auch Filme herstellte. "Als Einziger im Umfeld der NSU" habe er damit über die notwendigen Kenntnisse zur Herstellung des Films verfügt". Hinzu komme eine Werbebroschüre seiner Firma, die in den Trümmern der zerstörten Zwickauer Wohnung gefunden wurde.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen