zur Navigation springen
Der Prignitzer

23. November 2017 | 19:49 Uhr

Taxifahren wird teurer

vom

svz.de von
erstellt am 08.Aug.2012 | 05:36 Uhr

Prignitz | Die schlechte Nachricht ist zugleich eine gute: Wenn der Kreistag der Empfehlung des Wirtschaftsausschusses folgt, dann wird Taxifahren künftig im Landkreis teurer. Die Preissteigerung jedoch soll moderat gehalten werden, und die neuen Tarife ermöglichen den 22 Taxiunternehmen perspektivisch eine bessere Einnahmesituation.

Laut eines Gutachtens, das der Landkreis in Auftrag gegeben hatte und das Dr. Burkhard Saß aus Rostock am Dienstagabend in der öffentlichen Ausschusssitzung vorstellte, wäre das Taxigewerbe in seiner Existenz bedroht, sollte die Preisgestaltung so bleiben, wie sie seit Jahren ist. Und das, obwohl die Taxi- und Mietwagenunternehmer nicht zu knapp arbeiten, wie der Gutachter in seiner Befragung herausfand. 60-Stunden-Wochen seien an der Tagesordnung, durchschnittlich zwölf Stunden laufen die Fahrzeuge täglich.

Burkhard Saß stellte mit seinen Informationen noch einmal des Spannungsfeld dar, in dem er als Gutachter und die Abgeordneten des Kreistages sich bewegen: Der Taxiverkehr ist Teil des öffentlichen Personennahverkehrs, der Landkreis müsse demnach allgemeinverbindliche Tarife festlegen und darüber hinaus stets ein Auge auf die Zahl der Taxi- und Mietwagengenehmigungen haben. Die, so Saß, sei mit 39 eher ein wenig zu hoch. In den kommenden acht Jahren sollte man dem Gutachter zufolge versuchen, die Lizenzen auf 34 zu schrumpfen. Die zu hohe Dichte betreffe vorrangig den Raum Pritz walk, verdeutlichte Saß. Diesen Reglementierungen stehe in Deutschland die verfassungsrechtlich verbriefte Gewerbefreiheit und darüber hinaus das freie Preisrecht gegenüber.

Eine Gratwanderung, die man mit den neuen Tarifvorschlägen allerdings allgemeinverträglich absolviert. So lautete jedenfalls der Tenor im Ausschuss und auch bei den im Publikum anwesenden Mitgliedern des Ende Juni gegründeten Taxi- und Mietwagenverbandes Prignitz. Die Ausschussmitglieder räumten den Verbandsmitgliedern ausnahmsweise Rederecht während der Sitzung ein. Vorsitzender Horst Wagner aus Pritzwalk informierte darüber, dass der Verband seit dem gestrigen Mittwoch nun auch juristisch offiziell existiere. Alle bürokratischen Hürden seien genommen. "Die hier vorgeschlagenen Tarife finden wir in Ordnung, obwohl wir selbst vielleicht nicht ganz so hoch herangegangen wären", sagte Horst Wagner und fügte hinzu, dass die neuen Beförderungsentgelte - sollten sie letztendlich so vom Kreistag beschlossen werden - für die Taxi- und Mietwagenunternehmer ein wichtige Verhandlungsgrundlage gegenüber den Krankenkassen seien. Dazu muss man wissen, dass die Prignitzer Unternehmen den Löwenanteil ihrer Einnahmen aus Patientenfahrten generieren: zwischen 65 und 70 Prozent.

Laut Burkhard Saß würde sich der Landkreis mit dem vom Wirtschaftsausschuss einstimmig favorisierten neuen Tarif (siehe Info-Kasten) preislich auf einer Ebene mit vergleichbaren Regionen im Land Brandenburg und im gesamten Bundesgebiet bewegen. Befürchtungen, dass eine Preiserhöhung zu nennenswerten Umsatzeinbußen führen könnte, hatte übrigens bereits im Juni Heinz Kirle vom Taxiverband Brandenburg als unbegründet dargestellt. "Die Tarife sind beispielsweise auch in Potsdam erhöht worden. Deswegen fahren aber nicht weniger Leute Taxi", so Kirle.

Preisentwicklung

Tarife aktuell:
• Grundpreis: 2 Euro
• Kilometerpreis Tag: 1,10 Euro
• Kilometerpreis Nacht: 1,20 Euro
• Kilometerpreis Rundfahrt: 0,55 Euro
• Wartezeit je Stunde: 14 Euro
• Zuschlag Großraumtaxi: 1,50 Euro
• Gepäckzuschlag: 0,50 Euro
• Tier/Käfig: 0,50 Euro

favorisierter neuer Tarif:
• Grundpreis: 2,80 Euro
• Kilometerpreis Tag: 1,50 Euro – ab fünftem Kilometer: 1,30 Euro
• Kilometerpreis Nacht: 1,75 Euro – ab fünftem Kilometer: 1,50 Euro
• Kilometerpreis Rundfahrt: 1,25 Euro
• Wartezeit je Stunde: 14 Euro
• Zuschlag Großraumtaxi: 5 Euro
• Gepäckzuschlag: 0,50 Euro
• Tier/Käfig: 0,50 Euro


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen