zur Navigation springen
Der Prignitzer

15. Dezember 2017 | 20:52 Uhr

Dancecamp : Tanzen bis zum Umfallen

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Seit neun Jahren veranstaltet die Tanzschule „Quer durch die Gasse“ eine Jugend- und Ferienfreizeit der besonderen Art

Bekannte Klänge schallen laut über das Areal am Groß Woltersdorfer Badesee, Disco-Licht flackert von einer Bühne und ringsherum auf der Wiese. Hits von der Band Ottawan, bekannter Text, bekannter Rhythmus, man möchte mittanzen. Mit den vielen Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen, die die Wiese gestürmt haben und sich in gemeinsamer Choreografie in Turnschuhen, Sandalen oder barfuß bewegen.

Es ist das neunte Dancecamp, das die Perleberger Tanzschule „Quer durch die Gasse“ hier veranstaltet. Jeweils gegen Ende der Sommerferien gibt es diese Jugendfreizeit in zwei Durchgängen auf dem Gelände des Wahrberge-Vereins. „Wir haben uns hier von Beginn an wohlgefühlt und wir bleiben hier – selbst wenn die Kapazitätsgrenze, insbesondere was die Übernachtungsplätze angeht, schon lange erreicht ist“, sagt Tanzschulinhaberin Daniela Querengässer zwischen Choreo-Arbeit, Strandspielen und lecker Abendbrot aus dem vereinseigenen Buschbackofen.

Zwischen 70 und 80 Teilnehmer bevölkern etwa pro Durchgang das Gelände, hinzu kommen Eltern, die ehrenamtlich helfen, Betreuung und Versorgung mit übernehmen und natürlich selbst mitmachen und ihren Spaß haben. Sie reisen teils mit Wohnwagen und Caravans an, damit noch genügend Schlafplätze für die Kinder frei bleiben.

Familie Querengässer ist geschlossen da – vier Personen plus Hund. Kraftraubende Tage, dennoch eine Zeit, die Daniela Querengässer nicht mehr missen möchte, in der auch sehr viel zurück kommt, wie sie selbst resümiert.

Tanz-Camps dieser Art und auch die große Lust am Tanzen, wie man sie bei den Sieben- bis Siebzehnjährigen sowie bei den Erwachsenen in Groß Woltersdorf erlebt, sind keine Selbstverständlichkeit. Das zumindest meint Achim Gerock aus der Nähe von Wiesbaden, selbst Tänzer, Tanzlehrer und Trainer. „Die Leute hier sind echt tanzbegeistert. Ich würde sehr gern mal ein paar Menschen aus meinem Umfeld in Hessen hierher mitnehmen, damit sie das erleben und dieses Flair wiederum mit nach Hause nehmen können. Bei uns ist das nicht so ausgeprägt. Mir fällt zudem spontan niemand ein, der alljährlich solche Camps veranstaltet.“

Achim und Daniela lernten sich vor sechs Jahren auf Zypern kennen, wo sie beide als Gasttrainer bei einem Meeting des ADTV (Allgemeiner Deutscher Tanzlehrerverband e. V.) tätig waren. Seit fünf Jahren ist Achim Gerock mit seiner Frau Anna-Maria – inzwischen zu Dritt, mit Baby – stets in Groß Woltersdorf dabei. Sie erarbeiten Choreografien, schneiden Musik, setzen gemeinsam Kostümideen um.

Das Motto im Camp ist jedes Jahr anders. 2017 stehen Disco-Hits und die 80er Jahre im Fokus. „Das ist dieses Jahr auch Thema innerhalb des ADTV“, so Daniela Querengässer. Ein dankbares Motto, eine Zeitreise, in der die Kinder und Jugendlichen auch etwas über den Alltag und die Geschehnisse dieses Jahrzehnts lernen. Im Vordergrund steht das Tanzen, das Einstudieren von Choreografien. Auch auf die Präsentation der Ergebnisse wird großer Wert gelegt. Das geschieht jeweils in Form einer Abschlussgala. „Die Mädchen und Jungen tanzen bis zum Umfallen – wirklich wahr“, erzählt Daniela Querengässer, die dieses Unterfangen einst mit nur einem Durchgang und 16 Teilnehmern startete.

Ohne ehrenamtliche Hilfe und selbstlose Unterstützung, zum Beispiel von Unternehmen und Vereinen, hätte die Idee nicht so wachsen können. Denn nur dadurch bleiben die Camps für die Teilnehmer bezahlbar. „Sie entrichten lediglich ihren Kostenbeitrag für Übernachtung und Verpflegung“, so die Veranstalterin. Die Liste der Unterstützer ist lang. Der Wahrberge-Verein mit seiner vereinseigenen Gaststätte „Zur Hexe“ gehört ebenso dazu wie die DRK-Wasserwacht, Firmen und Praxen aus der Region. DJ Silvio aus Havelberg übernahm nicht nur die Beschallung, sondern besorgte auch eine Schaumkanone, damit Samstagabend zwischen Badesee und Bühne eine Schaumparty steigen konnte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen