zur Navigation springen
Der Prignitzer

24. November 2017 | 01:18 Uhr

Streuobst auf dem Mühlendamm

vom

svz.de von
erstellt am 08.Nov.2013 | 09:42 Uhr

Bad Wilsnack | Mit Spaten und Gießkanne bewaffnet machen sich die Hortkinder der Elbtalgrundschule ans Werk und helfen beim Pflanzen eines der insgesamt 45 Obstbäume, die seit Dienstag in Bad Wilsnack nahe der Kartane gedeihen. Wie sie mit den Gartengerätschaften umgehen müssen, das wissen die Steppkes genau, sind doch einige von ihnen in der Arbeitsgemeinschaft Schulgarten aktiv und bewirtschaften in ihrer Hortzeit eine Parzelle in der Kleingartenanlage Karthanegrund, das so genannte "Grüne Klassenzimmer".

Die Idee mit der Streuobstwiese stammt von Oswald Brandl. Der erfahrene Gärtner leitet den Wilsnacker Kleingartenverein und hat als ehemaliger Lehrer auch das Grüne Klassenzimmer initiiert. "Es fällt mir wie vielen anderen Lehrern schwer, loszulassen", sagt Brandl, dem die Arbeit mit den Kindern noch immer sichtlich Freude bereitet. Über viele Jahre hat Brandl mit Schulklassen und weiteren Unterstützern die Parzelle hergerichtet, Beete angelegt, eine Feuerstelle mit Sitzgelegenheiten und schließlich den nie in Betrieb genommenen Hühnerstall zu einem Raum für Feiern ausgebaut. "In diesem Zusammenhang sind entlang eines Weges schon Apfelbäume gepflanzt worden, von denen sich jeder Spaziergänger bedienen kann, wenn sie Früchte tragen", so Brandl.

Aus diesem Engagement heraus entstand auch die Idee für die Streuobstwiese auf der brach liegenden Fläche am Mühlendamm. "Hier sollen nun alte Sorten wachsen, an insgesamt 35 Apfel- und zehn Quittenbäumen", sagt Brandl. Im Rahmen der Schulgarten-AG will er gemeinsam mit den Steppkes die Bäume Pflegen und in ein paar Jahren auch die ersten Äpfel ernten. "Es geht dabei aber nicht nur um die Schüler. Jeder, der hier vorbei kommt, kann sich gerne bedienen und von den köstlichen Äpfeln kosten", sagt Brandl.

An der Straße informiert eine Schautafel über die gepflanzten Sorten und über die Aktion "Blauer Adler" der Allianz Umweltstiftung, über die das Projekt finanziert wurde. "Wir bedanken uns bei Ralf Brehmer, der hier die Generalvertretung für die Allianz betreibt und dafür gesorgt hat, dass wir die benötigten Gelder bekommen", sagt Brandl. Insgesamt 1500 Euro hat die Versicherung für die Bäume, Baumstützen, Drahtzäune gegen Wildverbiss und die Tafel locker gemacht.

Ralf Brehmer selbst freute sich nicht weniger als Brandl und die Kinder, dass das Projekt "Grünes Klassenzimmer" mit der Streuobstwiese weiter geht. "Solche Ideen brauchen engagierte Bürger, die dahinter stehen, und die Allianz fördert dieses Engagement mit ihrer Stiftung", so Brehmer.

Als Bonbon gab es für die Arbeitsgemeinschaft noch zwei Briefumschläge mit je 50 Euro, von denen je einen der Kleingartenverein und Brehmers Generalvertretung gesponsert hatten. "Das Geld werden wir in neue Gartengeräte und vielleicht auch in eine Pumpe zur Bewässerung investieren", sagte Hortnerin Petra Korth in Vertretung der eigentlichen AG-Leiterin Birgit Hoff.

Und die Steppkes? "Es macht einfach Spaß, etwas anzubauen und später zu ernten", sagt Alina. Und Zoe freut sich am meisten über das,was man dann daraus macht. "Marmelade zum beispiel", sagt sie und lacht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen