Streik bei Coca Cola: Perleberger Mitarbeiter fordern mehr Lohn

von
29. Januar 2013, 05:34 Uhr

Perleberg | Gestern haben die Perleberger Mitarbeiter des Konzerns Coca Cola gestreikt. Das bestätigt das Unternehmen. Es handelte sich um einen zweistündigen Warnstreik. Bereits in der vergangenen Woche hatte es einen gegeben. Grund sind die laufenden Tarifverhandlungen. Die Gewerkschaft Nahrung, Genuss, Gaststätten (NGG) fordert sechs Prozent mehr Lohn. Am Standort Perleberg sind zwölf Mitarbeiter beschäftigt, der zuständige Hauptstandort liegt bei Rostock.

Der Konzern habe in den Verhandlungen ein anderes Angebot unterbreitet. "Hauptbestandteile sind eine Lohn- und Gehaltserhöhung von 2,5 Prozent für 2013 und eine weitere Erhöhung um zwei Prozent für das Jahr 2014", teilt die Pressestelle mit. Hinzu komme eine garantierte Übernahme von Auszubildenden für zwölf Monate, eine Erhöhung des Arbeitgeberbeitrages in der betrieblichen Altersvorsorge sowie die Möglichkeit der Altersteilzeit. "Zusätzlich haben wir unsere Bereitschaft erklärt, über eine weitere Beschäftigungssicherung zu verhandeln", erklärt der Konzern. Voraussetzung für den Abschluss sei eine flexiblere Arbeitszeitregelung, die sich am saisonalen Geschäft orientiere.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 75.000 Schüler und Lehrer in Mecklenburg-Vorpommern erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen