Biogasanlage : Straßenbauprojekt in Legde

Gemeinde plant 42 000 Euro für Wegsanierung zur Biogasanlage.

23-76616880_23-77885790_1457459114.JPG von
16. November 2018, 09:39 Uhr

Kommendes Jahr will die Gemeinde Legde/Quitzöbel in die Sanierung des Weges zur Biogasanlage in Legde investieren. Im Haushaltsplan 2019 sind dafür rund 42 000 Euro eingestellt. „Mit einem Pkw kommt man auf diesem Weg kaum mehr lang. Nur für die Hauptnutzer mit ihren Traktoren ist das kein Problem“, erklärte Bürgermeister Hartmut Zippel bei der Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses.

Wie Ute Rossack von der Amtskämmerei erläuterte, soll das Projekt insgesamt 167 800 Euro kosten. Davon sollen 127 700 Euro durch Fördermittel finanziert werden, die Gemeinde hat einen Eigenanteil von 42 300 Euro zu zahlen. Der Abgeordnete Wolfgang Milstrey wollte wissen, auf welcher Grundlage festgelegt wurde, welcher Abschnitt des Wegs außerhalb und welcher innerhalb Legdes liegt. Danach richtet sich die Höhe der Förderung, da diese Mittel nur außerhalb des Gemeindegebiets eingesetzt werden können. Wie Bauamtsleiter Peter Rollenhagen auf „Prignitzer“-Anfrage erklärte, dienten eine Flurkarte und die Innenbereichssatzung als Basis. „Darin ist festgehalten, wo die Innen- und Außenbereiche liegen.“

Der Fördermittelantrag ist gestellt, eine Entscheidung steht allerdings noch aus. „Trotzdem müssen wir die Eigenmittel im Haushalt darstellen, um dann handlungsfähig zu sein, wenn es soweit ist“, so Hartmut Zippel im Ausschuss. Laut Peter Rollenhagen kann das Bauprojekt frühestens im Frühjahr 2019 starten, vielleicht auch erst im Sommer. „Wenn die Fördermittel bewilligt sind, müssen die Leistungen noch ausgeschrieben werden.“

Grundsätzlich ist der Haushalt der Gemeinde Legde/Quitzöbel für das kommende Jahr ausgeglichen. Die Mehrkosten durch Investitionen werden durch Rücklagen ausgeglichen. So soll auch ein neuer Kleintransporter für 7000 Euro gekauft werden. „Beim jetzigen regnet es teilweise durchs Dach. Die Reparaturkosten steigen immer weiter“, sagte Hartmut Zippel.

Die Gemeinde gehört zu den wenigen, die keine Kredite tilgen müssen.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen