Wahrenberger Straße in Wittenberge : Straßenbau kann 2019 beginnen

Das Gebäude der alten Reinigung in der Wahrenberger Straße muss abgerissen werden.
Das Gebäude der alten Reinigung in der Wahrenberger Straße muss abgerissen werden.

Vorher müssen die chemische Reinigung rückgebaut und die Verschmutzungsquelle beseitigt werden

23-11368044_23-66107913_1416392308.JPG von
17. November 2017, 12:00 Uhr

Die Weichen sind gestellt: 2019 soll die Wahrenberger Straße zwischen der Weinbergstraße und der Einmündung Turmstraße ausgebaut werden. Grund sind die Schäden, die bei der Verteidigung gegen das Hochwasser 2013 entstanden sind. Auch das Geld, mit dem die Stadt die Straße auf Vordermann bringen kann, stammt noch aus dem Hochwasserhilfsfonds. Die Kommune hatte schon 2014 die Fördermittel beantragt. Der Straßenausbau an sich ist auch nicht das Problem. Das Problem ist die ehemalige chemische Reinigung auf der Ecke zur Turmstraße, die mittlerweile zur Ruine verkommen ist.

Gebäude und noch vorhandene Anlagen sollen rückgebaut werden. Das ist jetzt für 201 8 vorgesehen, informierte Bauamtsmitarbeiterin Steffi Gottwald die Abgeordneten im Bau- und Wirtschaftsausschuss der Stadtverordnetenversammlung.


Grundwasser ist belastet

Obwohl seit 25 Jahren stillgelegt, ist das Grundwasser in großen Teilen der Altstadt durch die Reinigung noch heute belastet. Durch unsachgemäßen Umgang – beispielsweise Handhabungsverluste, falsche Lagerung oder auch Defekte an Anlagen – seien dort ab etwa 1962 bis zur Schließung Anfang der 1990er Jahre chemische Reinigungsmittel über den Untergrund in das Grundwasser gelangt, erklärte Andreas Much, Bereichsleiter Abfallwirtschaft in der Kreisverwaltung, im März dieses Jahres auf eine „Prignitzer“-Anfrage. Es habe sich um Tetrachlorethen (PCE) und Trichlorethen (TCE) gehandelt, die zu den sogenannten leichtflüchtigen chlorierten Kohlenwasserstoffen zählen. Much sagte, die spezifischen Eigenschaften dieser Stoffe bedingen es, „dass sie über Jahrzehnte, wenn nicht auch Jahrhunderte im Boden bzw. Grundwasser verbleiben“. Die leichtflüchtigen chlorierten Kohlenwasserstoffe besäßen nämlich eine gute Fließfähigkeit. Nun sollen die Gebäudereste abgetragen und die Quelle für die Bodenbelastung beseitigt werden. Dafür stehen Fördermittel bereit. Bevor dieser Stand erreicht war, waren langwierig unklare Eigentumsverhältnisse zu klären.

Fahrbahn bekommt Asphaltdecke

Ist die Reinigung abgerissen, ergibt sich die Möglichkeit, die Wahrenberger Straße über das Reinigungsgelände zu führen und sie in einem anderen Winkel an die Turmstraße anzubinden. Steffi Gottwald sprach von einer verschränkten Führung, die andere Gestaltungsmöglichkeiten zulasse.

Saniert wird die Straße auf einer Länge von 210 Metern. Die Fahrbahnbreite von sechs Metern bleibe erhalten, so das Bauamt, das auf der besagten Ausschusssitzung Gestaltungsvarianten für die Straße vorstellte.

Unstrittig ist aus Verwaltungssicht, dass die zwölf dort stehenden großen Linden gefällt werden müssen. Ein von der Stadt bestellter Baumgutachter hat das festgestellt. Die Anpflanzung von Jungbäumen ist vorgesehen, je nach Variante ein- oder beidseitig der dann erneuerten Straße. Statt des bisherigen Pflasters kommt Asphalt auf die Fahrbahn. Bis zu 25 Parkplätze sollen am Fahrbahnrand angeordnet werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen