Prignitz : Steppkes finden Uralt-Kronkorken

Die fleißigen Sammler der Grundschule Lenzen mit ihren Funden. Organisiert wurde die Sommeraktion von Sabine Forberg (hinten links) und Ricarda Rath (M.). Unterstützt von der Sparkasse und dem Vorstandsvorsitzenden André Wormstädt.
Die fleißigen Sammler der Grundschule Lenzen mit ihren Funden. Organisiert wurde die Sommeraktion von Sabine Forberg (hinten links) und Ricarda Rath (M.). Unterstützt von der Sparkasse und dem Vorstandsvorsitzenden André Wormstädt.

Schüler entdecken mehr als 100 Jahre alten Müll an der Elbe. Naturwacht, Burg Lenzen und Sparkasse ziehen Fazit der Sommeraktion.

23-91503232_23-96467220_1522165864.JPG von
16. November 2018, 09:34 Uhr

Trockene Felder, flache Gewässer und dennoch jede Menge Geheimnisse und Geschichten. Diese Eindrücke hat Weltenbummler Plitsch in diesem Sommer auf seiner Tour durch die Prignitz gesammelt. Plitsch, der Wassertropfen, das Maskottchen der Sommeraktion von Naturwacht, Burg Lenzen und der Sparkasse Prignitz, war im vergangenen Sommer erneut auf großer Entdeckungstour in der Region unterwegs. „Es wurden Gewässer erkundet, Wiesen unter die Lupe genommen, Moore untersucht und Müll gesammelt“, erzählt Ricarda Rath, Leiterin der Naturwacht. Im Vergleich zum Vorjahr, als der Sommer ein sehr nasser war, erlebte Plitsch in diesem Jahr einen sehr trockenen, so Rath.

In den Monaten Juni bis Oktober veranstaltete die Naturwacht 16 Aktionstage mit hiesigen Kitas, Schulen und Jugendeinrichtungen. Insgesamt 401 Kinder im Alter von fünf bis 14 Jahren nahmen daran teil. So wie die Schüler der fünften Klasse der Grundschule Lenzen. Sie machten bei einem Müll-Sammel-Aktionstag an der Elbe mit.

Dass ein solcher „Aufräum“-Tag auch eine Reise durch die Geschichte sein kann, erlebten die Jungen und Mädchen. „Aufgrund der enormen Hitze, die wir in diesem Sommer hatten, entdeckten wir zum Beispiel einen Stein im Wasser, der erstmals seit rund vielen Jahren oberhalb der Oberfläche zu sehen war“, erzählte Ricarda Rath.

Skady, zehn Jahre alt, fand im Sand einen alten Eimer. „Der war ganz schwer und wurde wahrscheinlich früher auf einem Schiff genutzt“, glaubt sie. An dem Eimer ist eine Kordel befestigt, die das vermuten lässt.

Ebenfalls fanden die Kinder ein herausgebrochenes Stück einer alten Untertasse, auf die der Stempel der Manufaktur Bavaria Arzberg aus Bayern gedruckt war.

Echte Lenzener Geschichte versteckt sich hinter einem Keramikdeckel einer alten Glas- vermutlich sogar Bierflasche, die mit dem Namen Otto Pflughaupt beschriftet ist. „Das war ein Lenzener Hotelier, der vor 1900 aktiv war“, erzählt Ricarda Rath. Das habe ihr der lokale Hobby-Historiker Georg Grüneberg erklärt. Von ihm weiß sie auch, dass es damals zwei Brauereien in Lenzen gab. „Vermutlich hat der Hotelier damals auf den Verschlüssen der Bierflaschen Werbung für sein Haus gemacht“, so Rath.

Doch auch die Prignitzer Tierwelt sei bei den Müll-Sammel-Aktionen zu sehen gewesen. „Wir haben Graureiherfußabdrücke, die Feder eines Seeadlers und Spuren von Bibern entdeckt“, erzählen die Kinder André Wormstädt, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Prignitz. Er hatte die Jungen und Mädchen in seine Perleberger Diensträume eingeladen.

An den Aktionstagen mit anderen Prignitzer Gruppen ging es zum Beispiel darum, Gewässer zu erkunden. Beispielsweise in der Löcknitz, dem Friedensteich in Wittenberge oder der Baggerkuhle Lenzen. Bei der Wiesensafari wurden verschiedene Schmetterlinge und Schnecken bestimmt.

Damit andere Naturfreunde gemeinsam mit Maskottchen Plitsch auch Eindrücke und Beobachtungen aus der Tier- und Pflanzenwelt teilen konnten, hatten die Organisatoren bei dieser Sommeraktion erstmals eine WhatsApp-Gruppe ins Leben gerufen. „Da wurden ungefähr 50 Bilder von verschiedenen Lebewesen oder Pflanzen geteilt“, erzählt Sabine Forberg von der Burg Lenzen.

Im nächsten Jahr feiert die Sommeraktion ihren 25. Geburtstag. Anlässlich dieses Jubiläums denken die Veranstalter bereits jetzt über besondere Inhalte nach. „Die Kinder haben auch in diesem Jahr wieder toll mitgemacht und viel gelernt“, lobt André Wormstädt, der

sich bereits jetzt auf die nächste Sommeraktion mit Plitsch dem Wassertropfen freut.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen