zur Navigation springen

Weihnachten mit Flüchtlingen : Sprache und Kultur näher bringen

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Berufsbildungszentrum Wittenberge lud die Flüchtlinge, die am Deutschkurs teilnehmen, zu einer gemeinsamen Weihnachtsfeier ein

svz.de von
erstellt am 20.Dez.2015 | 15:28 Uhr

„Sind die Lichter angezündet…“ erklingt es in der der Aula des e-homes des Berufsbildungszentrums in Wittenberge. „Wir haben mal gerade eine Stunde das Lied einstudiert“, erzählt Helmut Voigt, der im BBZ einen Deutsch-Sprachkurs für Flüchtlinge leitet. Und sie sind alle mit ihren Familien zu einer Weihnachtsfeier in die Aula eingeladen. Selbstgebackene Kuchen und Kekse stehen auf dem Tisch.

30 Erwachsene, hauptsächlich aus Syrien, lernen im BBZ die deutsche Sprache. Neben Helmut Voigt, der sechs Schüler betreut, konnte das BBZ die Berliner Dolmetscherin Elizabeth Khorikian, die vor Jahren aus dem Iran nach Berlin kam und dort studierte, als Dozentin gewinnen. Die Bundesagentur für Arbeit hat kurzfristig im Rahmen des Arbeitsförderungsgesetzes die Maßnahmen zur Vermittlung von Basiskenntnissen der deutschen Sprache initiiert und fördert sie. Es sind Einstiegskurse für Flüchtlinge aus Syrien, Eritrea sowie dem Iran und Irak mit guter Bleibeperspektive. Der Kurs mit über 20 Teilnehmern von Elizabeth Khorikian läuft seit dem 16. November, Helmut Voigt startete mit seinem Kurs im Rahmen dieser Maßnahme am 7. Dezember.

„Unser Konzept war es von Anfang an, nicht nur die Sprache zu vermitteln, sondern auch unsere Kultur“, sagt die stellvertretende BBZ-Geschäftsführerin Nicole Goerke, die zum 1. Januar die Geschäftsführung übernimmt. So kam die Idee der gemeinsamen Weihnachtsfeier. „Wir wollen uns über die verschiedenen Bräuche zu Weihnachten austauschen“, so Nicole Goerke.

Und auch im Unterricht ist nicht nur das sture Vokabeln-Pauken angesagt. „Auch dort geht es darum, Kultur und praktische Dinge ihnen näherzubringen“, sagt Elizabeth Khorikian, die jeden Tag mit dem Zug aus Berlin anreist. Ob es darum geht, passend zu dieser Zeit, zu erklären, wann wir Nikolaus feiern oder wann und wie man welche Formulare ausfüllen muss. Beide Dozenten sind sich einig: „Sie sind alle sehr motiviert, offen und wollen unsere Sprache und einen Beruf lernen.“ Unter den Teilnehmern sind z. B. Anwälte, eine Web-Designerin, ein Bauingenieur oder Studienanfänger, die aufgrund des Bürgerkrieges in Syrien ihr Studium abbrechen mussten.

Täglich fünf Stunden lernen sie Deutsch. „Für diese Zeit haben wir mit Unterstützung der Lebenshilfe eine ehrenamtliche Betreuung für fünf kleine Kinder unserer Teilnehmer organisiert“, sagt Nicole Goerke, die für diese Unterstützung dankbar ist, genauso wie für die von der Stadt Wittenberge, die dabei half, dass das BBZ Kursteilnehmer erreichen konnte.

Erreicht haben die Mitarbeiter des BBZ auch die Deutsch-Schüler mit der gemeinsamen Weihnachtsfeier. Und die elf Kinder der Kursteilnehmer freuten sich über ein kleines Weihnachtsgeschenk. „Wir haben darauf verzichtet, unseren Geschäftspartnern Weihnachtskarten zu schicken. Das Geld haben wir für die Veranstaltung und die kleinen Geschenke verwendet“, sagt Goerke.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen