zur Navigation springen
Der Prignitzer

22. November 2017 | 10:31 Uhr

Speicher bleiben ein Thema

vom

svz.de von
erstellt am 09.Aug.2012 | 05:03 Uhr

Wittenberge | Die Hafenspeicher in Wittenberge und ihre Zukunft beschäftigen weiterhin die Bevölkerung und in den kommenden Wochen auch verstärkt die politischen Gremien der Stadt. Darüber informierte Bürgermeister Dr. Oliver Hermann auf der außerordentlichen Stadtverordnetenversammlung am Mittwochabend.

Auch wenn die Speicher nicht auf der Tagesordnung dieser Sondersitzung der Stadtverordnetenversammlung standen, so waren sie - seit der "Prignitzer" die Öffentlichkeit erstmals darüber informierte, die Stadt denke über einen Abriss von zwei der drei Gebäude nach - wieder Thema. "Wir werden Ende des Monats eine Begehung des Speichers für die Abgeordneten organisieren und die Speicher werden Thema auf der öffentlichen Sondersitzung des Bau- und Finanzausschusses am 10. September sein", erklärte Dr. Oliver Hermann das weitere Vorgehen.

Dies soll dahin führen, so das Stadtoberhaupt, dass "wenn dann auch das Gutachten vorliegt, wir ausreichend informiert sind. Danach können wir einen Antrag bei der Denkmalbehörde stellen. Das ist noch eine Empfehlung, keine Beschlussfassung. Erst dann ist das Verfahren auf dem Weg. Bis dahin sollten wir warten", sagte Dr. Hermann im öffentlichen Teil der Sitzung.

Am Kuhberg zum Teil eingezogen

Um "eine wirtschaftliche Ansiedlung auf den Weg zu bringen", wie es Stadtverordneten-Vorsteher Wolfgang Strutz formulierte, ging es in dem eigentlich Punkt auf der Tagesordnung. Ein Abschnitt der Straße Am Kuhberg (von der südwestlichen Einmündung bis zur Einmündung Am Küpgraben) im Gewerbegebiet an der B 189 soll, wie es im Amtsdeutsch heißt, eingezogen werden. Das heißt, es handelt sich dann nicht mehr um einen öffentlichen Weg.

Die Abgeordneten stimmten der Beschlussfassung einstimmig zu. Damit ist dieser Abschnitt nicht mehr öffentlich. "Das war im Zuge der Ansiedlung notwendig", meinte Wolfgang Strutz. Wer sich dort ansiedelt, das wurde noch nicht verraten. "Der Investor hat um Vertrauensschutz gebeten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen