Radioaktivität : Sonde misst Strahlung in Garz

Ein Aufkleber weist auf die Funktion hin.
Foto:
1 von 2
Ein Aufkleber weist auf die Funktion hin.

Bundesamt für Strahlenschutz erweitert Sondennetz um Standort in der Gemeinde Plattenburg

Unscheinbar steht dieses Ding da auf der Wiese, ein blanker Stab aus Edelstahl
mit einem gelbem Aufkleber drauf. Von vielen im Vorbeifahren kaum wahrgenommen, ist diese Sonde aber ständig auf Sendung. Sie wurde vor wenigen Tagen in Garz in der Gemeinde Plattenburg in der Nähe der Feuerwehr aufgebaut und misst die radioaktive Strahlung. Sie ist Teil eines Sondennetzes, das ganz Deutschland überzieht. Etwa 1800 solcher Sonden stehen flächendeckend alle 20 Quadratkilometer in Deutschland, erklärt Monika Hotopp vom Bundesamt für Strahlenschutz in Salzgitter.
In unserer Region befinden sich weitere dieser Sonden in Kyritz, Perleberg, Lanz, Bad Wilsnack und Putlitz. Sie messen die Radioaktivität ständig und bilden aus den gesammelten Messwerten einen Tagesdurchschnittswert, der dann an das Bundesamt für Strahlenschutz gesendet wird.

Die Sonden messen die Ortsdosisleistung (ODL), die von natürlich im Boden vorkommendem Uran ausgeht. Aber auch aus dem Weltall dringt kosmische Strahlung zur Erde und ist hier messbar. So können sich die gemessenen Werte zum Teil verdoppeln, wenn durch Regen das radioaktive Gas Radon zum Erdboden gebracht wird.

Die durchschnittliche natürliche Strahlendosis beträgt in Deutschland 0,05 bis 0,18 Mikrosievert, informiert Monika Hotopp. In unserer Region liegt sie bei etwa 0,07 bis 0,08 Mikrosievert pro Stunde. Die Sonden bilden vor allem vor dem Hintergrund von Unfällen in Kernkraftwerken ein wichtiges Frühwarnsystem. Im Ernstfall können die Messdaten der Sonden alle zehn Minuten abgefragt werden. Auf diese Weise ist es zum Beispiel möglich, die Ausbreitung einer radioaktiven Wolke fast in Echtzeit zu verfolgen und Prognosen sowie Gefährdungsmodelle zu erstellen. Auf diese Weise können im Ernstfall Vorhersagemodelle im Zusammenspiel mit Wettervorhersagen von drei Tagen gemacht und so vor Gefahren gewarnt und entsprechende Maßnahmen rechtzeitig eingeleitet werden werden.

Eine Übersicht des Messnetzes kann sich jeder im Internet unter http://odlinfo.bfs.de/ ansehen, eine Übersicht der Messstellen in Brandenburg und die durchschnittlichen Tageswerte findet man unter http://odlinfo.bfs.de/12.php?lang=DE im Internet. Die neu installierte Messsonde in Garz in der Gemeinde Plattenburg taucht hier in der Übersicht allerdings noch nicht auf.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen