zur Navigation springen
Der Prignitzer

24. November 2017 | 12:18 Uhr

So freundlich ist die Prignitz

vom

svz.de von
erstellt am 19.Mär.2012 | 07:23 Uhr

An unserer Umfrage „Lebenswert“ haben sich 225 Prignitzer beteiligt. Das ist toll! Ab heute werden wir täglich Ihre Antworten zu einem Thema auswerten – heute: Familie.

Nicht einmal jeder zehnte unserer Befragten vergibt für die Familienfreundlichkeit die Note 1. Nur neun Prozent bewerten die Prignitz mit der Bestnote. Jeweils 32 Prozent geben eine 2 bzw. eine 3. Immerhin 14 Prozent der Befragten geben ein „Genügend“. Sieben und drei Prozent haben mit 5 bzw. mit 6 bewertet.
Besser schneidet das schulische Angebot ab: Zwölf Prozent geben ein „Sehr gut“ und 39 Prozent noch ein „Gut“. 22 Prozent entschieden sich für eine 3. Für die noch schlechteren Noten entschieden sich elf, sieben und drei Prozent der Befragten.


Mit Abstand am besten schneidet in dieser Rubrik das Betreuungsangebot für Kinder ab: 18 Prozent geben ein „Sehr gut“ und 43 Prozent ein „Gut“. Für eine 3 entschieden sich 20 Prozent. Abgeschlagen folgen die Noten 4 bis 6 mit sieben, drei, und zwei Prozent.

Lange Wege sind ein Problem. Warum es nicht mehr Bestnoten gab, wird beim Blick auf die Antworten schnell klar. Häufigster Kritikpunkt sind die Schulschließungen der vergangenen Jahr. Das Urteil unserer Leser reicht von „verheerend“ bis hin zu „sehr lange Fahrwege und zu lange Fahrtzeiten mit dem Bus.“ Wenn Schulkinder morgens 5 Uhr aufstehen müssen, ist das nicht familienfreundlich. Die langen Fahrzeiten gelten auch für den Weg zur Arbeit. Entsprechend häufig kommt der Wunsch, dass gerade Kitas in ihren Betreuungszeiten viel flexibler sein müssten. Gelobt werden die Natur und die Ruhe, in der die Kinder aufwachsen können. Das Angebot an Kitas wird für gut befunden. Freizeitmöglichkeiten werden insbesondere mehr für Kinder gefordert. Spielplätze seien vorhanden, aber häufig unsauber: Hundekot, Glasscherben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen