Simuliert: Jugend im 24-Stunden-Dienst

Stadtausscheid der Jugendwehren 2013.
Foto:
Stadtausscheid der Jugendwehren 2013.

Nachwuchsblauröcke zogen Bilanz, Kreisbrandmeister spendiert 100 Euro

von
13. März 2014, 09:11 Uhr

Es ist Kompliment und Anerkennung zugleich: Kreisbrandmeister Holger Rohde übergibt dem Perleberger Jugendwart Patrick Kludas 100 Euro für die Jugendwehr. Seit Herbst vergangenen Jahres leitet er die Geschicke der Nachwuchsblauröcke. Maik Müller, der bis dato diese Aufgabe überaus engagiert wahrnahm, musste aus persönlichen Gründen notgedrungen etwas ruhiger treten. Als Ausbilder hat er, gemeinsam mit weiteren Kameraden, den Nachwuchs aber weiter mit unter seinen Fittichen. Auf der Jahreshauptversammlung gab es ein offizielles Dankeschön von seinem Nachfolger, verbunden mit der Hoffnung, dass er sich auch weiterhin mit Rat und Tat einbringe. Gleiches gilt auch für die anderen Ausbilder, die mit viel Elan und Einsatz sich um den Nachwuchs kümmern.

28 Mitglieder zählt die Jugendwehr, darunter sieben Mädchen. Insbesondere die Floriangruppe erfreut sich guten Zulaufs. Sieben Kinder zwischen sieben und zehn Jahren gehören ihr an, wollen einmal Feuerwehrmann werden.

600 Stunden Jugendarbeit plus etliche Stunden zur Vorbereitung auf den Stadtausscheid, der 2013 erstmalig gemeinsam mit Wittenberge und der Gemeinde Karstädt durchgeführt wurde und in Perleberg stattfand, kamen im vergangenen Jahr zusammen. In beiden Altersklassen belegte der Feuerwehrnachwuchs der Rolandstadt den ersten Platz. Zudem konnten 15 Jugendliche die Jugendflamme 1 – die 1. Stufe des Feuerwehrabzeichens – ablegen.

Stolz sind die Nachwuchsblauröcke auf ihren eigenen Jugendraum. Und Jugendwart Patrick Kludas ist sich sicher, dass man „auch das Problem der noch fehlenden Tische und Stühle für den Unterricht bald lösen kann“.

Für dieses Jahr stehen wieder eine Reihe von Highlights an. Stichwort 24-Stunden-Dienst: Auf Wunsch der Kinder soll ein kompletter Dienst im Alltag einer Berufsfeuerwehr simuliert werden. Weitere Höhepunkte sind der Stadtausscheid, da geht es dieses Mal nach Wittenberge, und das Zeltlager in Cumlosen, das hoffentlich nicht wieder ins Wasser fällt wie 2013 wegen des Elbehochwassers.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen