zur Navigation springen

SEPA: Geldinstitute raten, schnellstmöglich umzustellen

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Wie heißt es doch so treffend: Aus dieser Nummer kommen sie nicht heraus. Gemeint sind damit die IBAN und BIC, die für das SEPA-Verfahren notwendig sind. In der jüngsten Vergangenheit kamen Irritationen auf, wann denn nun der genaue Starttermin ist. Der seit Jahren avisierte 1. Februar 2014 oder erst der 1. August 2014, wie jetzt die EU-Kommission beschlossen hat. Sie erwartet nämlich erhebliche Probleme im Zahlungsverkehr. Deshalb soll eine Übergangsfrist bis 1. August gelten, in der Nicht-SEPA-Formate akzeptiert werden. Firmen und Vereine sollen mehr Zeit für die Umstellung ihrer Geldtransfers bekommen. Damit soll verhindert werden, dass Nicht-SEPA-Zahlungen blockiert werden. Diesen Aufschub müssen die EU-Institutionen in den nächsten Wochen noch besiegeln. Die Verlängerung wird somit rückwirkend in Kraft treten. „Wir gehen grundsätzlich vom 1. Februar aus, eine Entscheidung steht ja noch aus“, sagt Martina Seifert, SEPA-Verantwortliche bei der Volks- und Raiffeisenbank Prignitz. Eines ist aber Fakt: Es gibt eine Unterscheidung zwischen Privat- und Geschäftskunden.

Für den Privatkunden ist es wesentlich einfacher, wenn er zum Beispiel noch alte Überweisungsträger zu Hause zu liegen hat und diese ausfüllt und nach dem 1. Februar 2014 bei der Sparkasse Prignitz oder VR-Bank Prignitz einreicht. „Für den Privatkunden ist das rechtliche Durcheinander egal. Er kann zum Beispiel alte Überweisungsträger noch bis zum 1. Februar 2016 verwenden. Hier gilt eine zweijährige Gewöhnungsphase“, erklärt Helge Reiter, Pressesprecher der Sparkasse Prignitz. Auch die VR-Bank verfährt so: „Diese Zwei-Jahres-Regelung ist eine Kann-Bestimmung. Wir haben uns auch dafür entschieden.“ Allerdings machen beide deutlich, „dass wir die alten Überweisungsträger aussortieren und diese Gewöhnungsphase nicht fördern“. Also: Auch der Privatkunde sollte sich schnell umstellen. Um laufende Daueraufträge braucht er sich nicht zu kümmern, Banken und Sparkassen stellen automatisch um. Die SEPA-Verantwortliche von der VR-Bank gibt für alle einen Tipp: Man muss sich nur im Klaren sein, wie sich die IBAN zusammensetzt. Sie beginnt mit DE für Deutschland, dann kommt eine zweistellige Prüfziffer, gefolgt von der bekannten Bankleitzahl und der bekannten Kontonummer. Insgesamt ist die IBAN 22-stellig. Die Kontonummer, wenn sie nicht zehnstellig ist, wird mit Nullen aufgefüllt.


Für Altverfahren extra Nutzungsvereinbarung


Wesentlich schwieriger wird es da eben bei Geschäftskunden oder Vereinen. Genau da setzt das Durcheinander ein. „Alle Banken gehen davon aus, dass die Fristverlängerung kommt. Es ist aber eine Kann-Regelung. Wir halten das Thema länger vor. Wir werden mit jedem Kunden, den das betrifft, eine extra Nutzungsvereinbarung für das alte Verfahren treffen. Und das kostet auch etwas“, erklärt Helge Reiter die Vorgehensweise der Sparkasse Prignitz. Auch die VR Bank Prignitz weist darauf hin, dass Abbuchungslastschriftverfahren zum 1. Februar definitiv gekündigt sind. „Überweisungen im Altverfahren beleghaft und beleglos werden wir vorläufig noch tätigen. Wie lange wir das noch machen, steht noch nicht fest“, so Martina Seifert, die ankündigt, dass auch die VR Bank individuelle Vereinbarungen mit ihren Kunden treffen wird.

Jedoch sollten sich Firmen und Vereine jetzt nicht zurücklehnen. Die beiden großen Prignitzer Geldinstitute raten dringend, „sich so schnell wie möglich fit zu machen. Sie haben sich seit Langem damit beschäftigt und sollten jetzt auch den Schritt zu Ende machen“, sagt Martina Seifert. „Wir wissen im Moment gar nicht, wie viele Firmen es in unserem Bereich betrifft. Wir haben in den letzten Tagen beobachtet, dass einige bereit für SEPA sind, aber doch noch bis zum letzten Tag das alte Verfahren nutzen“, so Reiter.

Martina Seifert und Helge Reiter weisen darauf hin, dass die Kundenberater ihrer Banken immer zur Verfügung stehen, um bei der Umstellung behilflich zu sein. Denn eines gilt für alle: SEPA kommt sowieso.

zur Startseite

von
erstellt am 31.Jan.2014 | 00:33 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen