zur Navigation springen

Königsgrab Seddin : „Seddin-Raum“ geschlossen

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Funde aus dem Königsgrab jetzt auf der Museumsinsel Berlin präsent / Schlossbesuche lohnen im Mai

von
erstellt am 13.Mai.2014 | 22:22 Uhr

Die hundertjährige Wiederkehr der Auffindung des spätbronzezeitlichen Königsgrabes von Seddin im Jahr 1999 war Impulsgeber für das Projekt zur archäologischen, musealen und touristischen Erschließung des Königsgrabes von Seddin.

Ein Baustein im Rahmen des Projektes war die Einrichtung eines Ausstellungsraumes durch den Landkreis Prignitz zu diesem Thema. So entstand im Schloss Wolfshagen der „Seddin-Raum“ mit den Grabfunden. Deren Präsentation wurde möglich gemacht durch eine Leihgabe von Kopien aus dem Bestand der Stiftung Preußischer Kulturbesitz Staatliche Museen zu Berlin, dem Museum für Vor- und Frühgeschichte. Laut einer Presseinformation des Landkreises hat das Museum nun im April die geliehenen Fundstücke zurückbeordert. Sie sind jetzt dauerhaft im Neuen Museum auf der Museumsinsel Berlin zu sehen und können damit an prominentem Ort für die Prignitz Werbung machen.

Prignitzer und Besucher der Region müssen jedoch auch künftig nicht auf die Besichtigung von Grabfunden aus dem Königsgrab von Seddin verzichten. Sie seien weiterhin in den Ausstellungen der Museen in Perleberg und Havelberg zu sehen und erlebbar, so die Pressestelle des Landkreises.


Konzert, Ausstellung, Schlossfest


Der Besuch des Wolfshagener Schlosses lohnt zudem auch aus anderen Gründen, insbesondere im Wonnemonat mit gleich drei Veranstaltungen: Diesen Freitag (16. Mai) erklingen ab 17 Uhr in einem Konzert „Amouröse Kantaten“. Ausführende sind Karsten Henschel (Countertenor), Tabea Höfer (Violine), Waltraut Gumz (Viola da Gamba) und Christine Kessler (Cembalo). Ab 24. Mai ist zeitgenössische Kunst im Schloss zu sehen: Rolf Sellmann aus Berlin präsentiert Malerei, Objekte und Zeichnungen. Zum traditionellen Schlossfest wird Himmelfahrt, eingeladen. Den Auftakt gibt um 10 Uhr ein Gottesdienst in der Kapelle. Der alljährliche Flohmarkt mit Bücherbasar bekam wieder viele Zugänge gestiftet.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen