zur Navigation springen
Der Prignitzer

18. November 2017 | 17:14 Uhr

Straßenbau : Schotterpiste adé

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Amt baut mit Flutmitteln Straße nach Abbendorf

von
erstellt am 09.Okt.2014 | 08:00 Uhr

Sie war beim Hochwasser an der Elbe im vergangenen Jahr eine der wichtigsten Straßen im Amt Bad Wilsnack/Weisen: Die Ortsverbindung von Lennewitz nach Abbendorf. Jetzt wurde sie repariert.

Unzählige Transporte rollten über die Schotterpiste an die Deiche und wieder zurück, um gegen die Flut der Elbe zu kämpfen. „Dadurch wurde die Ortsverbindung sehr in Mitleidenschaft gezogen“, sagte Gerald Neu, Ordnungsamtsleiter in der Bad Wilsnacker Amtsverwaltung.

Aus dem Förderprogramm des Bundes kamen Mittel, um diese Straße zu erneuern. Allerdings liefen die Arbeiten nicht völlig problemlos, denn der Eichenprozessionsspinner machte den Straßenbauern sehr zu schaffen. Die vom Schädling befallenen Bäume standen zu dicht am Deich, durften daher nicht aus der Luft besprüht werden, erklärte Neu.

Die Folgen der allergieauslösenden Härchen spürten aber nicht nur die Arbeiter. Selbst die Baumaschinen hatten Schwierigkeiten, so Neu. Sie mussten häufiger gereinigt und gewaschen werden. Deshalb habe man die befallenen Bäume vom Boden aus eingesprüht, um ein Ausbreiten der Brennhaare zu verhindern, erklärte Wilfried Lock vom Planungsbüro Dänekamp und Partner aus Ludwigslust.

400 000 Euro kostete die Maßnahme. Auf knapp drei Kilometer Länge wurde die Piste befestigt, wurden Ausweichstellen geschaffen und die Bankette beidseitig erneuert, fasst Bauamtsleiter Peter Rollenhagen zusammen.

Noch könne die Straße aber nicht für den Verkehr freigegeben werden, weil die Beschilderung mit der Geschwindigkeitsbegrenzung auf 60 km/h bisher nicht aufgestellt worden sei. Das werde Anfang der kommenden Woche der Fall sein, kündigte Peter Rollenhagen an.

Ihren Dank richteten Planer und Amtsverwaltung an die Baufirma Kemna aus Schwerin. Sie sei mit einer schlagkräftigen Truppe angerückt und habe nur vier Wochen statt der geplanten acht Wochen benötigt, so Rollenhagen. Das sei nicht alltäglich.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen