zur Navigation springen

Kornnatter im Auto : Schlangenalarm in der Nacht

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Kornnatter versteckte sich im Auto

von
erstellt am 20.Mai.2014 | 22:00 Uhr

„Das glaube ich einfach nicht“, entfuhr es Christian Teluk im ersten Moment, als in der Nacht zu gestern zwei Polizisten vor seiner Haustür standen und ihm sagten: „In Ihrem Auto ist eine Schlange.“ Es war gegen Mitternacht, als die Beamten bei ihm in der Wittenberger Karl-Marx-Straße klingelten. Eine Frau hatte das Reptil entdeckt und die Polizei gerufen.

Nach der Mitteilung der Polizei waren Teluk und seine Partnerin, die schon im Bett lagen, wieder hellwach. „Ich habe mich angezogen und bin ’runter zum Parkplatz gegenüber. Die Schlange hatte sich aber nicht in unserem oder besser im Auto meiner Freundin verkrochen, sondern im Wagen einer Hausnachbarin.“ Als diese von dem Reptil hörte, kommentierte sie: „Ich fasse den Wagen erst mal nicht man.“ Und die Schlange? Sie lag im Vorderradkasten des VW, verschwand dann aber. Teluk erzählt: „Wir haben sie dann im Motorraum gefunden. Wahrscheinlich war es dort etwas wärmer.“

Die Wohlfühltemperaturen von Kornnattern, denn um eine solche handelte es sich, liegen tatsächlich weit über der einer deutschen Frühlingsnacht. Das weiß Lars Kösterke. Der junge Mann züchtet und hält Reptilien, darunter auch Kornnattern. Kösterke wurde in der Schlangen-Nacht quasi zu einem Retter in der Not.

Teluk verständigte ihn, der sein Kumpel ist, per SMS und schickte gleich noch ein Bild von der Schlange mit. „Ich weiß, dass er Reptilien hat und habe gehofft, dass er helfen kann“, kommentiert Teluk. Kösterke konnte helfen. Er setzte sich mitten in der Nacht in sein Auto und kam aus Wahrenberg nach Wittenberge. „Schon anhand des Bildes war ich mir ziemlich sicher, dass es sich bei der Schlange um eine Kornnatter handelte. Als ich sie dann gesehen habe, gab es keinen Zweifel mehr.“

Kornnattern sind nicht giftig. Kösterke machte sich ans Werk, holte das Reptil aus dem Motorraum. Die Natter ist ein stattliches Exemplar von rund 1,20 Metern. Und wie nun weiter mit der Schlange? „Ich habe sie gesäubert und sie erst einmal in eines meiner Terrarien gesetzt, wo sie Wasser, Licht und Wärme hat“, so Kösterke. Die Wohlfühltemperatur liege zwischen 27 und 30 Grad. An eine Tierhandlung will der Hobbyzüchter sie nicht geben. „Man weiß nicht, in welche Hände sie kommt. Ich versuche, sie an einen guten Züchter zu vermitteln.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen