zur Navigation springen

Perleberger Eichhölzer Weg : Schaulauf mit PS unter der Haube

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

9. Treckertreffen am Eichhölzer Weg: Menschen und Maschinen wohin das Auge blickt

Es war wieder das Mekka der PS-Giganten und Oldtimer – das 9. Traktorentreffen am Eichhölzer Weg.

„Es ist das erste Highlight nach dem Winter. Da ist man einfach dabei“, bringt es Karsten Grünwald auf den Punkt. Aus Gülitz/Reetz hat er sich auf dem Weg mit seiner rollenden Oma – ein RS 04/30 – und seinem Famulus 40, Originalbezeichnung RT 325, gemacht, „einfach um gesehen zu werden, zu fachsimpeln und Leute zu treffen“, wie er sagt.

Seine beiden historischen Gefährte sind längst auf dem Altenteil, werden nur noch gepflegt und gezeigt. Übrigens, die Oma war der erste 1953 im Schlepperwerk Nordhausen gebaute Pflegetrecker, gedacht zum Kartoffelhäufeln und Rübenhacken. Genutzt wurde er in Ermangelung anderer Technik für fast alles. Sein Vater habe das gute Stück gekauft, da war er ein Jahr alt. „Daran kann ich mich nun wirklich nicht erinnern“, gesteht Karsten Grünwald schmunzelnd, aber aufgewachsen sei er mit dieser Technik. „Meine erste Fahrstunde habe ich auf dem Trecker gemacht.“ Vor acht Jahren holte er sich dann seinen Famulus, fünf Jahre wurde er restauriert und seither ist er beim „Schaufahren“ der landwirtschaftlichen Giganten und Oldtimer mit dabei.

Ihren Mann begleitet Jannette Schröder aus Pirow und versiert zählt sie auf, was sie alles mitgebracht haben: einen Normag, einen Lewa Deutz und einen zum Spaßmobil umgebauten Multicar. Von Technik wisse sie nicht viel, ja mal einen Hammer reichen, etwas schrauben und putzen. „Der Mann ist für die Technik, ich fürs Auge zuständig“, sagt sie lachend.

Aus der Sternberger Ecke kommen Bernd und Renate Kozian. Als Aussteller seien sie das zweite Mal dabei, zuvor war man Besucher. Sie sind mit ihren Trecker Marke Eigenbau angerollt. 1988 habe er ihn sich aufgebaut und er ist heute noch im Einsatz, wenn es irgendwas zu transportieren gibt. Das Achsengetriebe stammt von einem Waran, der Motor von einem T 172, einem Kran. Das Flair hier gefalle ihnen, „jeder kann mit jeden, es gibt viel zu sehen und der Teilemarkt ist riesig“.

Zweieinhalb Stunden Anreise auf Achse mit 25 km/h haben die acht Treckerfreunde aus Wulkau bei Havelberg hinter sich. Technik von 1938 –Brockenhexe – bis 1989 stellen sie wieder aus. Auch sie sind Stammgäste auf der Schau. „Wir haben die Traktoren liebevoll restauriert, da wollen wir sie auch zeigen.“ Hunderte Geschichten könnte man erzählen, denn jeder Traktor, jeder Schlepper, ob supermodern oder längst in die Jahre gekommen, hat seine eigene. Mit den Erinnerungen der Betrachter bzw. beim Fachsimpeln werden sie lebendig. Gepaart mit all den motorisierten Highlights, sorgen sie für ein PS-starkes Flair. Der absolute Magnet aber ist wieder das Kräftemessen der Giganten. Trecker unterschiedlicher Gewichtsklassen verwandeln den Eichhölzer Weg am Sonntag dann beim Pulling in eine PS-Arena.


zur Startseite

von
erstellt am 14.Apr.2014 | 12:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen