zur Navigation springen
Der Prignitzer

17. Dezember 2017 | 05:32 Uhr

Schadensbilanz nach der Flut

vom

svz.de von
erstellt am 05.Sep.2013 | 10:39 Uhr

Berlin/Havelberg | Zehntausende Helfer, massenhafte Evakuierungen und Milliarden-Schäden: Wenige Monate nach dem verheerenden Juni-Hochwasser liegt die vorläufige Bilanz vor. Und diese ist beachtlich: Das verheerende Hochwasser hat in den betroffenen Bundesländern nach jetzigem Stand Schäden in Höhe von 6,7 Milliarden Euro verursacht. Das geht aus dem Bericht zur Flutkatastrophe hervor, den das Bundesinnenministerium gestern im Kabinett vorlegte.

Brandenburg meldete 451,7 Millionen Euro Schaden und liegt damit noch weit hinter den Bundesländern, die es am schlimmsten getroffen hat. Die höchsten Schäden meldete bislang Sachsen-Anhalt mit 2,7 Milliarden Euro, gefolgt von Sachsen mit 1,9 Milliarden und Bayern mit 1,3 Milliarden. An der Infrastruktur des Bundes - wie Autobahnen oder Schienennetz - entstanden nach bisheriger Berechnung Schäden in Höhe von rund 1,3 Milliarden Euro. Es handelt sich allerdings um vorläufige, nicht um abschließende Zahlen. In der Summe sind die Schäden von Privatleuten ebenso enthalten wie die von Unternehmen und Betrieben sowie Schäden an staatlicher Infrastruktur.


Länder erhalten 460 Millionen Euro

Bund und Länder haben zur Beseitigung der Schäden und für den Wiederaufbau einen Hilfsfonds mit einem Volumen von acht Milliarden Euro aufgelegt. Der Bund finanziert den Fonds vor und erhöht entsprechend seine Neuverschuldung. Außerdem stellte die Bundesregierung den Ländern fast 460 Millionen Euro an Soforthilfen zur Verfügung.

Zwischen Mitte Mai und Anfang Juli war es vor allem im Süden und Osten Deutschlands zu schweren Überschwemmungen gekommen. Zehntausende Kräfte von Bundeswehr, Bundespolizei, Hilfsorganisationen, Feuerwehr und Technischem Hilfswerk waren im Einsatz, um gegen die Wassermassen anzukämpfen, Deiche zu sichern, Keller auszupumpen oder Sandsäcke zu stapeln.

Bevölkerungsschutz wurde stetig verbessert

Laut Bericht wurde während der Wochen der Flut in 56 Städten, Gemeinden und Landkreisen von acht Bundesländern der Katastrophenfall festgestellt. Höhepunkt war der 5. Juni: An diesem einzelnen Tag galt in 43 Kommunen und Kreisen Katastrophenalarm.

In acht Bundesländern waren Evakuierungen nötig. Schwerpunkt war der 10. Juni: Allein an diesem Tag mussten 85 000 Menschen ihre Wohnungen verlassen, fast die Hälfte davon in Sachsen-Anhalt. Die Flut übertraf in ihren Ausmaßen noch das schwere Hochwasser von 2002. Das Bundesinnenministerium bewertete das Krisenmanagement grundsätzlich positiv. Seit dem Hochwasser an Elbe und Oder vor elf Jahren hätten Bund und Länder den Bevölkerungsschutz an vielen Stellen verbessert. Engpässe habe es bei der Versorgung mit Sandsäcken gegeben. Die zuständigen Stellen hätten deshalb Hunderttausende Sandsäcke aus Nachbarländern wie Dänemark (rund 800 000), den Niederlanden (500 000) und Belgien (200 000) beschaffen müssen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen