Rollende Villen erobern den Nedwighafen

<strong>Mitglieder des Euro Motorhome-Clubs </strong>vor ihren Fahrzeugen auf dem Stellplatz im Nedwighafen. <foto>Lars Reinhold</foto>
Mitglieder des Euro Motorhome-Clubs vor ihren Fahrzeugen auf dem Stellplatz im Nedwighafen. Lars Reinhold

svz.de von
20. Mai 2010, 08:17 Uhr

Wittenberge | Bis zu zwölf Meter lang, schwer wie ein mittlerer Lkw und komfortabler als manches Großstadthotel - einige der 56 Wohnmobile, mit denen der Euro Motorhome Club (EHMC) am Mittwoch abend auf dem Stellplatz im Wittenberger Nedwighafen einrückte, sind wahrlich Villen auf vier Rädern.

Rund 110 Clubmitglieder verbringen hier ein verlängertes Pfingstwochenende, wollen Landschaft und Leute kennen lernen und die Prignitz als Region für den Reisemobiltourismus erleben. "Als wir uns im vergangenen Jahr den Platz hier anschauten, stand für mich sofort fest: Zur Jahreshauptversammlung 2010 gehts nach Wittenberge", sagt EMHC-Präsident Rüdiger Zipper. "Die Lage hier am Nedwighafen direkt an der Elbe ist fantastisch, es gibt Gastronomie vor der Haustür und die Ausstattung ist auch für größere Wohnmobile geeignet, so fiel uns die Wahl leicht."

Viel Kultur haben sich die Motorhomer neben ihrer Hauptversammlung am Samstag auf der Ölmühle vorgenommen. Nach einer Elbfahrt am Mittwoch ging es gestern mit dem Bus durch die Prignitz, unter anderem ins Storchendorf Rühstädt, nach Bad Wilsnack und auf die Plattenburg. Heute ist ein Trip nach Berlin geplant. Am Sonntag Besteht die Möglichkeit, einer Grenzlandtour und mit einem Galabüffet klingt die Zeit des Clubs in Wittenberge aus.

"Anfangs dachte ich, wenn hier 20 Wohnmobile kommen, können wir zufrieden sein", sagt Uwe Neumann, Geschäftsführer des Tourismusverbandes Prignitz, der sich seit einem Jahr für die "Wohnmobilregion" Prignitz engagiert und die Clubmitglieder persönlich empfing. "Wenn man jetzt die 50 Fahrzeuge sieht, ist das ein tolles Bild, der Lohn unserer Arbeit."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen