zur Navigation springen

Perleberger Rolandfest : Rolandfest steht vor Renaissance

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Zweite Auflage des Events für Anfang Juli 2017 geplant / Organisator strebt mehr Professionalität an / Vorbereitungen laufen bereits

Es war eine Art Versuchsballon – das Perleberger Familienfest am Vorabend der Festlichkeiten zum 777. Stadtjubiläum, so Organisator Rainer Harms. Ein überaus erfolgreicher, gemessen an den Besuchern. „Um die 2500 waren es am Freitag, dem 22. Juli, im Verlaufe des Tages“, überschlägt Rainer Harms. Die Stimmung war toll, rundum zufrieden ist er dennoch nicht. Professionell sei etwas anderes. Und damit meint er konkret Bühne und Technik. Lehrgeld habe man bezahlt, beim nächsten Mal wird es hundertprozentig besser, versichert er.

Und ein nächstes Mal soll es am 1. und 2. Juli 2017 geben, dann als Rolandfest. „Vom Charakter her wird es ein Stadt-und Familienfest“, ergänzt der Organisator, der sich mit Oliver Schulz, Inhaber der Tapasbar, einen Partnern mit ins Boot geholt hat. Bühne, Technik, Gastronomie, das sei dessen Metier. Und während für die ersten Punkte bereits verbindliche Absprachen mit der Veranstaltungstechnik KKL Music GbR aus Lenzen getroffen wurden, soll sich die Gastronomie auf breitere Schultern verteilen. „Wir möchten, dass sich unsere Gastronomen mit einbringen. Und die Betonung liegt da auf unsere“, so Harms.

Zwei Tage lang soll das Areal zwischen Post- und Puschkinstraße, Großem Markt und Kirchplatz einer Festmeile gleichen. Der 1. Juli gehört den Kindern, zumindest tagsüber auf bzw. an der Bühne. Kinderolympiade, die Auftritte der Princess Cheerleaders und der Tanzschule „Quer durch die Gasse“ sind da geplant. Schausteller, kleine Showelemente und alles eingerahmt von Händlern mit ihren Angeboten, der Perleberger Wirtschaft mit ihren Offerten und Vereinen, die sich hier präsentieren können. „Wir sind auch bestrebt, einen kulturellen Part aus der Partnerstadt Szczawnicza zu bekommen ebenso aus ein bzw. zwei Rolandstädten“, so der Organisator.

Am Abend dann rocken eine Beatles- und eine AC/DC-Coverband die Bühne. „Hier unterstützt uns Maria Steuer bei der Organisation“, ergänzt Harms. Bis in die Frühe soll gefeiert werden. Um 10 Uhr am Sonntag nimmt das Fest dann seinen Lauf, wird umgeschwenkt von Partytime- auf Cafélounge-Ambiente mit Dudelsackpfeifern, Fanfarenzug, Chorgesang und dergleichen bei Kuchen und Kaffee.

Ein Highlight des Festes dürfte wieder die Tombola sein, deren Erlös, wie schon in diesem Jahr, Perleberger Vereine erhalten sollen. „Hauptgewinn wird ein Auto sein“, blickt Rainer Harms voraus. Weitere überaus attraktive Preise seien zudem im Gespräch.

Das Konzept steht, so der Organisator. Am 13. September gebe es ein Gespräch mit Bürgermeisterin Annett Jura. Die Stadt habe die Premiere in diesem Jahr vor allem logistisch unterstützt. Auf finanzielle Unterstützung im kommenden Jahr setze man seitens des Prignitz-Sommers.

Ins Auge gefasst hat Rainer Harms, diese Art Stadtevent fest zu etablieren. „Das Rolandfest hatten wir einst, jetzt sollte es möglichst eine Renaissance erleben“, so seine Vorstellungen. Und einen festen Platz dabei sollten auch weitere Rolandstädte einnehmen.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen