zur Navigation springen

Zigarren aus Perleberg : Roland mit eigenen Handgedrehten

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Perlebergs Recke steht Pate für Zigarren, die eigens für ihn und die Perle der Prignitz produziert werden

von
erstellt am 12.Aug.2017 | 05:00 Uhr

Jetzt kann sich der Roland zwar keine Pfeife aber eine Zigarre anzünden – noch dazu eine handgedrehte mit dem klangvollen Namen Roland-Perle. Das Sinnbild für Stadtrecht, eigene Gerichtsbarkeit und damit Freiheit direkt vor der Nase, kam Rüdiger Otto auf die Idee, sich, die Stadt und die Region mit dem Roland auf eine bis dato hier noch ungewöhnliche Weise in vieler Munde zu bringen.

„In Bremen gibt es die Rolandzigarre“, berichtet er, so musste und sollte für Perleberg natürlich was Neues her. Perleberg, die Perle der Prignitz, dazu der Recke auf dem Großen Markt – geboren war die Roland-Perle.

Mit Rauch kennt sich der steinerne Rittersmann bestens aus. Seit 1546 blickt er von seinem Sockel auf die Stadt, hat den jähen Wandel vom Fuhrwerk zum Automobil hautnah erlebt, wurde, wen wundert's, gar verrückt. Aber nicht im Kopfe, sondern im wahrsten Sinne des Wortes, um dem zunehmenden Verkehr Platz zu machen.

Jetzt kann er sich aber erstmalig auch mit genüsslichem Rauch umgeben. „Handgedrehte Zigarren raucht man nicht, die genießt man“, so Rüdiger Otto und der weiß, wovon er spricht. Im November vergangenen Jahres wandelte er das ehemalige Schreibwarengeschäft in die Tabak-Ambiente Service GmbH um. Damit waren es vier Läden, die diesen Namen tragen, der Perleberger ist der jüngste, mit dem in Kyritz startete der Quereinsteiger 1999 in die Selbstständigkeit. Denn von Hause aus ist Rüdiger Otto Kfz-Elektronikmeister. Wende, Arbeitslosigkeit. „Es war schon ein glücklicher Zufall, der mich nach Hamburg zum Tabakgroßhandel führte“, gesteht er. Es war zugleich der Start in eine neue berufliche Zukunft, die mit Qualifizierung zum Großhändler und dann Gebietsverkaufsleiter für mehrere Bundesländern begann.

Fast 20 Jahre ist er nun schon sein eigener Chef und liebt, was er seinen Kunden kredenzt – „einfach Genuss pur“, wie er sagt. Und dafür hat er, Dank der Idee des Wilsnacker Ladenbauers Thomas Block, in die Provinz geholt, was man eigentlich nur in Großstädten findet: Einen begehbaren Humidor, vereinfacht ausgedrückt, einen begehbaren Zigarrenschrank. Das Besondere an jenem sind natürlich die handgedrehten Zigarren. Rüdiger Ottos Schatz ist eine echte Cohiba, die Königin der Kubaner, wie sie auch genannt wird. Er bekam sie zu seinem 60. Geburtstag, und so ist sie auch nicht verkäuflich. Natürlich werde er auch nach kubanischen Zigarren gefragt. „Unser Problem, seit das Embargo gegen Kuba aufgehoben wurde, kaufen die Amerikaner alles, was da ist.“

Der Humidor ist aber nicht schlechthin ein begehbarer Zigarrenschrank. Konstante Temperatur von 18 Grad Celsius und eine Luftfeuchte von 70 Prozent sorgen dafür, dass die edlen handgedrehten Kreationen auch lange ihre unverwechselbaren Aromen behalten.

Die Roland-Perle selbst kommt aus der Dominikanischen Republik und wird von der Schweizer Firma Villiger eigens und nur für die Tabak-Ambiente Service GmbH hergestellt und das in vier unterschiedlichen Varianten. „Und die Roland-Perle ist gefragt. Seit zwei Monaten im Angebot, habe ich schon nachbestellen müssen“, freut sich Rüdiger Otto und blickt genussvoll hinüber zum Roland.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen