Musiknacht : Rockige Erinnerungen an früher

Die vier am DJ-Pult: Seit Jahrzehnten sorgen Fred Thalmann, Mario Ziems, Matthias Röhr und Hans Kasimir für Stimmung auf Familienfeiern und Partys.
Foto:
1 von 2
Die vier am DJ-Pult: Seit Jahrzehnten sorgen Fred Thalmann, Mario Ziems, Matthias Röhr und Hans Kasimir für Stimmung auf Familienfeiern und Partys.

Bei der 3. „perleberger4perleberger“-Wiedersehensparty rockten der Roland-Express und die Kultband Centra

von
07. April 2015, 12:00 Uhr

Es gibt Dinge, die sind nicht totzukriegen. Hits von City, Karat und den Puhdys zum Beispiel. Oder jene Discjockeys, die diese Hits auf Partys immer wieder auflegen. Für Fred Thalmann, Mario Ziems, Matthias Röhr und Hans Kasimir gilt das im besonderen. Vor gut 40 Jahren begannen „Hansi“ und „Fredi“ unter dem Namen „Roland-Express“ auf Feiern für Stimmung zu sorgen, Röhr und Ziems machten das Quartett in den 80er Jahren komplett. „Das ging alles mit einem Karat-Radio, zwei 50-Watt-Boxen und einer Lichtanlage aus vier gefärbten Fahrradlampen los“, erinnert sich Fred.

Wenngleich die vier DJs heute berufsbedingt getrennte Wege gehen, hatten sie sich am Samstag das dritte Jahr in Folge wieder zusammengefunden, um bei der „perleberger4perleberger“-Wiedersehensparty gemeinsam aufzulegen.

„Die erste Veranstaltung hat vor drei Jahren eingeschlagen wie eine Bombe“, sagt Gerald Dettmer, der organisatorisch die Fäden in der Hand hält. „Ich bin Lokalpatriot und hatte schon länger die Idee, eine Art Wiedersehensfeier zu veranstalten, wo Musiker aus Perleberg für Perleberger Musik machen.“ So legte der Roland-Express auch an diesem Ostersamstag im Hotel Stadt Magdeburg einen Halt ein, um Perleberger und solche, die längst woanders wohnen, aber über die Feiertage ihrer alten Heimat einen Besuch abstatten, zum Schwelgen in alten Zeiten einzuladen.

Als Höhepunkt hatte sich in diesem Jahr eine Band angesagt, die vor 42 Jahren in der Rolandstadt gegründet wurde: Hans-Joachim Schröder, Jörg Winter, Jörg Heinrich und Lutz Pittack, bei den Perlebergern im besten Alter besser bekannt unter dem Namen „Centra“. Zwischen 1972 und 1976 hatten die vier die Tanzsäle zwischen Arendsee und Wittstock unsicher gemacht, dann aber aufgrund von Armeedienst und unterschiedlicher persönlicher Lebenswege die Band aufgegeben.

„Richtig aufgehört hatte aber keiner von uns, Jörg Winter machte die Musik sogar zu seinem Beruf, und so kam es bei einem Auftritt von Jörgs Band im Perleberger ,Abseits‘ am 15. November 2014 zu einer Jamsession, bei der wir an alte Zeiten anknüpfen konnten“, erinnert sich Bassist Schröder.

Fred Thalmann sei schließlich auf die Idee gekommen, „Centra“ zur Wiedersehensparty an Ostern einzuladen. „So haben wir die letzten drei Tage hier in Perleberg eine Art Probenlager verbracht und uns wieder aufeinander eingespielt“, sagt Schröder. Katastrophal sei es gewesen, mit den anderen wieder zu proben, sagt Gitarrist Jörg Winter mit einem hämischen Grinsen, das sein Bandkollege mit dem Hinweis kontert, dass man ihn seinerzeit nicht ohne Grund als Bandchef abgewählt hatte. „Er wollte immer sagen, wo es lang geht. Das wollten wir anderen aber nicht.“

Aus ihrem rund 30 Titel umfassenden Repertoire hatten die „Centraner“ zehn Titel
für ihren Auftritt ausgewählt. „CCR, die Stones und Deep Purple gingen damals und gehen auch heute noch gut“, zeigte sich Schröder überzeugt.

Und offenbar teilte das Publikum diese Einschätzung. Gute 100 Besucher waren der Einladung gefolgt, kamen ins Gespräch oder tanzten zu den rockigen Rhythmen. „Centra“ scheint also nach Jahrezehnten der Abstinenz noch immer für einen rockigen Abend gut, und der Roland-Express, der rollt ohnehin immer weiter. Vielleicht bis zur 800-Jahrfeier Perlebergs. „Dann muss die Bühne aber Rollatorfreundlich sein“, scherzt Hans Kasimir.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen