zur Navigation springen
Der Prignitzer

11. Dezember 2017 | 14:23 Uhr

Richtfest fürs Erdmännchenhaus

vom

svz.de von
erstellt am 02.Aug.2013 | 05:17 Uhr

Perleberg | Die künftige Behausung für die Erdmännchen trägt seit gestern Richtschmuck. Richtfest im Tierpark - ein kleiner Meilenstein in Richtung 50. Geburtstag des Tierparadieses am Rande der Stadt. Am 1. Juni 2014 steht die große Geburtstagsparty ins Haus - wird das Tierparkfest gefeiert. Und da soll die neue Anlage für die possierlichen Tierchen mit viel Publikum offiziell eingeweiht werden.

Die Erdmännchen werden wahrscheinlich schon etwas früher ihr neues Domizil in der Rolandstadt beziehen. "Im Frühjahr wollen wir sie holen", fügt Hartmut Martin, Vorsitzender des Tierpark-Födervereins, an. Jener hat sich auch hier wieder den sprichwörtlichen Hut aufgesetzt. Mit dem Schweriner Zoo, der seit etlichen Jahren erfolgreich auf Nachwuchs bei den Erdmännchen verweisen kann, habe man bereits Verbindung aufgenommen, bestätigt Michael Niesler, der in Perleberg die Geschicke des Tierparks leitet.

Gegenwärtig ist die neue Anlage aber noch eine Baustelle. "Wir wollen zusehen, dass wir bis zum Spätherbst das Gros geschafft haben. Wer weiß, wie der nächste Winter wird, und was fertig ist, ist fertig", so Hartmut Martin.

So um die 35 000 Euro werde die Anlage kosten und "mit den überaus tierparkfreundlichen Angeboten der bauausführenden Firmen, bekommen wir es hin." Hauptauftragnehmer ist die Perleberger Hochbau GmbH, mit von der Partie auch Universalbau, Fenster As, Dachbau Hardtke, die Firma Dittmer GmbH sowie Elektro Meinert. Auch MDW Wolfshagen stellt entsprechende Materialien zur Verfügung. Das Architekturbüro Röpke hat die Planung übernommen und Fördervereinsvorsitzender Hartmut Martin die Bauleitung.

Unmittelbar in Nachbarschaft der begehbaren Vogelvoliere entsteht das gut 100 Quadratmeter große Zuhause für die Erdmännchen. Um die 40 Quadratmeter werde die massive Behausung messen mit Stall, Futterraum und vor allem auch mit einem Raum, von wo aus Besucher das Treiben im Haus beobachten können. Praktisch die Schlechtwettervariante für Tiere und "Zaungäste". Das Außengehege wird von einem Halbsteinmauerwerk eingegrenzt bzw. mit Sicherheitsglas, das den Blick auf die Anlage gewährt. Damit die Tunnelbauer sich nicht selbst in Gefahr bringen, werde nur ein 35 bis maximal 40 Zentimeter hohes Kies-Lehmgemisch aufgebracht. "Darin könne sie dann ihre Gänge buddeln. Stürzen die ein, können sich die Tiere selbst befreien. Erfahrungen anderer Zoos belegen, in tieferen Gängen besteht die Gefahr, dass die Tiere unter dem Sand ersticken", erläutert Hartmut Martin.

Damit die Erdmännchen sich nicht aufmachen und das Tierparkgelände selbst erkunden, werde 30 Zentimeter Drahtgitter ins Fundament eingelassen. Steine und andere Dinge werden zum einen auch optisch für einen Hingucker und zum anderen dafür sorgen, dass die Vierbeiner ihre Beschäftigung haben.

In der nächsten Woche werden nun die Dachdecker der Firma Hardtke gut drei Tage die neue Behausung wetterfest eindecken. Parallel dazu wird die Firma Müller und Dittmann mit dem Ausbau und den Erdarbeiten im Freigelände beginnen - der Sicherungsschutz wird eingebaut, Füll- und der Mischboden aus Lehm und Kies ausgebracht. Das Erdmännchenhaus erhält eine pflegearme Holz-Verschalung, für das Außengelände wird der Ring fertig gemauert - um nur einige der folgenden Arbeiten aufzulisten. "Bis dato läuft alles wie am Schnürchen, ich bin sehr zufrieden", so Hartmut Martin. Er verbindet damit ein Dankeschön an die Firmen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen