Rezept gegen Personalmangel

bubbu  Fotos: Doris Ritzka (2)
bubbu Fotos: Doris Ritzka (2)

Stadtverwaltung mit ihren Einrichtungen setzt als Arbeitgeber auf Ausbildung und Qualifikation junger Leute

von
14. März 2014, 10:00 Uhr

In den nächsten fünf bis zehn Jahren wird ein Drittel der Beschäftigten der Stadtverwaltung im wohlverdienten Ruhestand sein. Bereits seit etwa fünf Jahren versucht man so hier mit einem gezielten Personalmanagement gegenzusteuern, erläuterte Bürgermeister Fred Fischer vor kurzem in einem Pressegespräch. Im Klartext: Die Jugend wird ausgebildet und qualifiziert sich weiter.

Die ersten haben inzwischen ihren Verwaltungsfachwirt in der Tasche. Und was bringt das? Man erhalte einen weitaus tieferen Ein- und Durchblick in die Arbeit, die eine Verwaltung insgesamt leistet. Insbesondere auch in betriebswirtschaftlicher Hinsicht, bringt es Michelle Köster sinngemäß auf einen kurzen Nenner. Was vielleicht recht lapidar klingt, habe mit Einführung der Doppik aber immense Bedeutung erlangt, denn Sach- und Fachgebiete sind enger vernetzt, greifen ineinander über.

Nicole Drescher ist von Hause aus Veranstaltungskauffrau und als solche auch in der Stadtverwaltung angestellt. Derweil hat sie noch ihren Abschluss als Verwaltungsbetriebs- und in wenigen Wochen als Verwaltungsfachwirtin gemacht.

Claudia Dalchow und Sven Franke, beide haben in der Stadtverwaltung Verwaltungsfachangestellte gelernt, machen nun ihren Verwaltungsfachwirt. Das heißt Freitagnachmittag und Samstag noch mal die Schulbank drücken.

Das Heute in der Verwaltung mit Ideen und solidem Wissen mitzugestalten, dabei von den Erfahrungen der älteren Kollegen profitieren und so aufs Morgen vorbereitet zu sein, das habe sie bewogen, weiterzulernen. So auch drei junge Erzieherinnen, die die zertifizierte Befähigung als Kita-Leiterin erwerben wollen. Ihre Vorteile: Sie sind jung und werden anschließend nicht ins kalte Wasser geworfen, aber sie haben einen Abschluss in der Tasche.

Und auch die Verwaltung profitiert davon, nicht nur weil sie sich selbst qualifizierten Nachwuchs heranbildet. Stichwort Abschlussarbeit. Die Themen wie die Erarbeitung eines Marketingkonzeptes am Beispiel der Lotte-Lehmann-Akademie oder kundenorientierte Organisation der Kommunalverwaltung, wurden an der eigenen Verwaltung festgemacht.

Derzeit zählt die Stadtverwaltung einschließlich Kitas, Betriebshof und Schulen 182 Mitarbeiter. Das Durchschnittsalter liegt bei 49 Jahren.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen