zur Navigation springen

Hundeverein Perleberg : Retter auf vier Pfoten trainieren

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Ortsgruppe Perleberg des Hundevereins hat neuen Vorstand und widmet sich nun verstärkt auch dem Rettungshundesport

von
erstellt am 18.Mai.2015 | 22:00 Uhr

Seit über 40 Jahren gibt es den Verein Deutsche Schäferhunde, Ortsgruppe Perleberg. Doch nicht nur Schäferhunde mit Herrchen und Frauchen sind hier Mitglied, „jeder, der an der Arbeit mit den Vierbeinern Spaß hat ist, der ist bei uns richtig“, fügt Andreas Bolz an. Er lenkt und leitet jetzt die Geschicke des Vereins, hat den Staffelstab von Siegfried Bauersfeld übernommen, der über 40 Jahre den Vorsitz inne hatte. Was der Verein bis dato war, das verband sich mit seinem Namen und so machten ihn die 28 Mitglieder auch zu ihrem Ehrenvorsitzenden.

Mit dem neuen Vorstand unter Andreas Bolz werde nun ein neues Kapitel in der Vereinsarbeit aufgeschlagen. Hundesport, das sei ein Schwerpunkt, aber auch dem eigenen Vierbeiner einfache „Umgangsmanieren“ beizubringen, das könne man hier lernen. Zum ersten gehöre natürlich Training, denn bevor die Begleithundeprüfung, faktisch das kleine Einmaleins des Gehorsams, ansteht, müssen Herrchen bzw. Frauchen und der Vierbeiner das Miteinander per Kommando, Zeichen oder Gesten üben. Übrigens, die Begleithundeprüfung ist auch die Vorstufe für die Rettungshundeprüfung, erläutert Marco Voß, der im Verein vor allem für dieses Metier verantwortlich zeichnet. Seit etwa zwei Jahren widmet sich der Verein nun auch der Rettungshundeausbildung – „allerdings als Sport. Das heißt, unsere Hunde sind nicht im Einsatz“, ergänzt Marco Voß. Im Wettkampf messen sie sich aber schon mit jenen. Und das überaus erfolgreich. Vereinsmitglied Natascha Kurz belegte den 3. Platz bei der Deutschen Meisterschaft in Wiesbaden (Trümmer A). Auf einer Fläche von 800 Quadratmetern hatte ihr Jack Russell Spitzmix zwei Personen in den Trümmern zu finden. Er lieferte den Beweis, dass auch kleine Hunde als Rettungshund ganz groß ’rauskommen können.

Eigens fürs Training habe man auf dem vereinseigenen Hundeplatz bereits viele Gerätschaften für die Rettungshundearbeit organisiert, so auch einen kleinen Trümmerhaufen sowie Ablagetische für das wöchentliche Üben. Doch um noch effektiveres Training anbieten zu können, suche man ein spezielles Übungsgelände. Ein Grund mehr, sich hier auch mit der Stadt kurzzuschließen.

Am Sonnabend nun aber stand erst einmal die Begleithunde- und die Schutzhundeprüfung an. Auch Vereinsfremde stellten dabei ihre Vierbeiner Prüfungsrichter Gerd Wesche vor.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen