Reparatur von Künstlerhand

<strong>Vater Jahn soll</strong> vom Künstler sachgerecht restauriert werden. <foto> Barbara haak</foto>
Vater Jahn soll vom Künstler sachgerecht restauriert werden. Barbara haak

svz.de von
24. Januar 2013, 06:01 Uhr

Wittenberge | Vater Jahn oder besser gesagt seiner Büste vor der gleichnamigen Grundschule haben Regen, Frost, kurz die Witterung, zugesetzt. Das Haupt des Turnvaters muss restauriert werden. Den Hinweis der Schule folgend, haben Haupt- und Bauamt der Stadt die Angelegenheit in Angriff genommen. "Wir werden gemeinsam mit dem Künstler eine angemessene Lösung finden", sagt Bauamtsleiter Martin Hahn. Den Schöpfer, den Bildhauer Guntram Kretschmar dürfte das mit einer gewissen Genugtuung erfüllen, erlebte er doch erst vor wenigen Monaten hier in der Stadt etwas ganz anderes. Die von ihm geschaffenen Reliefplatten mit den Konterfei von Georgie Dimitroff vor der Grundschule IV ließ die Stadt, da die tragenden Stelen reparaturbedürftig waren - auf Anregung von Lehrern und Eltern - mal eben entsorgen (der "Prignitzer" berichtete). Der Bürgermeister entschuldigte sich beim Künstler.

Kretschmar reagierte, stellte gegenüber dem "Prignitzer" fest, die Dimitroff-Stelen sei nicht sein erstes Kunstwerk, das hier in der Stadt "verloren" geht. Seine Sandsteinskulptur "Frau mit Kind", die ihren Platz vor der Schwimmhalle in der Perleberger Straße hatte, sei eines Tages ebenfalls spurlos verschwunden.

Auch "Frau mit Kind" ist, wie die Redaktion recherchierte, unwiederbringlich verloren. 2002 hatten sich Unbekannte eines Nachts an der Figurengruppe zu schaffen gemacht. Wie groß die Schäden wirklich waren, lässt sich heute nicht mehr sagen. Fakt ist aber, Mitarbeiter der städtischen Schwimmhalle waren sehr fix und entsorgten die Skulptur, bevor auchnur jemand über eine Dokumentation oder gar eine Restaurierung nachdenken konnte. Die Zerstörer wurden übrigens trotz Anzeige bei der Polizei nie gefasst.

Auch wenn dieser unrühmliche Vorgang zehn Jahre zurückliegt, ist die Sandsteinskulptur nicht nur beim Künstler noch in Erinnerung. Angesichts der vernichteten Dimitroff-Stele regte Hans-Heinrich Schenk in der jüngsten Beratung des Werkausschusses für den Kultur- und Tourismusbetrieb an, wenigstens die Frau mit Kind-Skulptur von Kretschmar nacharbeiten zu lassen. Er halte es für angemessen, um zu zeigen, wie Wittenberge sich zu Kunstwerken stelle. Die Ausschusskollegen von Schenk stellte fest, das falle in die Kompetenz der Stadtverordnetenversammlung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen