Bauarbeiten in Wittenberge : Rathausstraße nimmt Gestalt an

Die neue Asphaltdecke wurde bereits aufgebracht.
Die neue Asphaltdecke wurde bereits aufgebracht.

Asphaltschicht ist fertig / In den kommenden Wochen werden die Gehwege in Angriff genommen

von
09. August 2016, 04:45 Uhr

Auf den ersten Blick sieht die Rathausstraße wieder aus wie eine richtige Straße. Denn der Asphalt ist nun auf dem Abschnitt zwischen der Friedrich-Ebert- und der Perleberger Straße aufgebracht. Auch die Ampel an der Kreuzung Perleberger Straße wurde im Laufe des gestrigen Tages wieder eingeschaltet.

Vorgesehen war, die gesamte Kreuzung, die im Zuge des Ausbaus der Rathausstraße erneuert wird, mit Schwarzdecke zu versehen. Vor allem aus Gründen der Übersichtlichkeit und damit der Verkehrssicherheit ist die Entscheidung gefallen, die Rathausstraße zwar durchgängig mit einer Schwarzdecke auszustatten. Von den Abschnitten der Friedrich-Ebert-Straße wurde an die Kreuzung heran gepflastert.

Noch ist das Bauprojekt nicht abgeschlossen. „Jetzt nehmen wir den nördlichen Gehweg in Angriff, Ende August folgt dann der südliche“, erklärte Steffi Gottwald vom städtischen Tiefbauamt gestern gegenüber dem „Prignitzer“. Läuft alles nach Plan, soll der Straßenabschnitt größtenteils Ende des Monats fertig sein. Die Bäume, die entlang der Strecke gepflanzt werden, müssen sich noch gedulden. „Sie kommen später in den Boden. Dann passt es von den Temperaturen besser und sie können leichter anwachsen“, so Steffi Gottwald. Geplant ist, Winterlinden zu setzen, wie auch schon in der Wiethold-Schubert-Straße. Die alten Pflanzen mussten weichen, da die Straße auf sechs Meter verbreitert wird (wir berichteten). Laut Steffi Gottwald sei die Baumaßnahme bisher gut verlaufen. Im Großen und Ganzen habe es keine Probleme gegeben. Die Sanierungskosten für den Abschnitt der Rathausstraße belaufen sich auf zirka 240 000 Euro. Das Geld kommt zu 100 Prozent aus dem Bundesbudget, das für die Behebung von Hochwasserschäden 2013 zur Verfügung steht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen